Sie sind hier:  Startseite > TuS Aktuell
img_9622v_(1_von_1).jpg
Fußballer des TuS Stemwede freuen sich über neue Ziptops

Freuen können sich die Fußballer der I., II. und III. Herrenmannschaft des TuS Stemwede über neue Präsentationsziptops. Im Rahmen der Übergabe durch Sponsor Eckhard Brehop und seiner Frau Heike zeigte sich auch wieder einmal der große Zusammenhalt innerhalb der drei Herrenmannschaften des TuS. 68 Fußballer waren erschienen, um sich für den neuen Look bei Familie Brehop zu bedanken.


Das Unternehmen Aug. Brehop ist schon jahrelanger treuer und zuverlässiger Partner des TuS Stemwede und so war es für die drei Herrenmannschaften eine Selbstverständlichkeit sich mit einem kleinen Präsent zu bedanken. Neben einem Blumenstrauß für Heike Brehop, gab es  auch für Eckhard ein schönes Andenken. Beim Blick auf ein Futtersilo im Kleinformat wird er sicherlich positiv an den TuS denken und kräftig die Daumen für weitere sportliche Erfolge drücken.

 


________________________________________________________________________________________________________________




JFV-Logo.png
Neue Trikots für die Jugend Spielgemeinschaft (JFV Stemweder Berg)

Durch die Unterstützung einiger Firmen konnten die Mannschaften der Jugendspielgemeinschaft zu Beginn der Saison mit neuen Trikots ausgerüstet werden.


A-Junioren: E Center Hartmann

B-Junioren: Autohaus- Wohnwagen Pieper

C-Junioren: Elektro Witte, Landmaschinen Winkelmann, Fahrzeugbau Fahrenhorst

D-Junioren: Heimfrost-Frickenschmidt, "Die Continentale"- Geschäftsstelle Dirk Berner 

    

Im Namen der Mannschaften und der Spielgemeinschaft bedankte sich Dennis Höber für das großzügige Engagement. „Bei den knappen Kassen ist es nicht immer einfach den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. Daher freut es mich sehr wenn die Unternehmen in der Gemeinde Stemwede in die Jugend investieren und unsere Arbeit unterstützen.“ 

A-Junioren
E-Center Hartmann



B-Junioren
Autohaus- Wohnwagen Pieper


C-Junioren
Elektro Witte


Auf dem Bild: Sponsor Rolf Witte (2. h.r.) und der Trainerstab (h.l.) Dirk Nürnberger und Marcel Henkel (h.r.)
C-Junioren
Landmaschinen Winkelmann



Auf dem Bild: Sponsor Steffi Winkelmann
C-Junioren
Fahrzeugbau Fahrenhorst


Auf dem Bild: Sponsor Frau Nolte (h.r.) und der Trainer (h.l.) Dennis Höber
D-Junioren
Heimfrost-Frickenschmidt



Auf dem Bild: Sponsor Rene Frickenschmidt (2.h.r.) und der Trainerstab (h.l.) Ricardo Gomez und Sven Hohnstädt (h.r.)
D-Junioren
"Die Continentale"- Geschäftsstelle Dirk Berner



Auf dem Bild: Sponsor Dirk Berner (h.r.) und der Trainerstab (h.l.) Tino Voß und Sven Vogt (2. h.l.)


_______________________________________________________________________________________________                                  


TuS Stemwede kassiert 2:5-Niederlage


Fabbenstedt.PNG

TuS Stemwede und VfB Fabbenstedt lieferten sich am Donnerstagabend ein „offenes Scheibenschießen“. Schon in der ersten Halbzeit erarbeiteten sich beide Teams reichlich Torchancen. „Es hätte auch 4:4 stehen können“, so TuS-Trainer Sven Kassen, dessen Mannschaft zwischenzeitlich zweimal einen Rückstand aufholte. Zunächst glich Joel Rybak in der 37. Minute das 1:0 durch Christian Vogt (30.) aus, kurz nach dem Seitenwechsel egalisierte Nico Engelbrecht die zwei Minuten zuvor von Florian Bänsch erzielte VfB-Führung. Als Daniel Vogt in der 68. Minute zum 3:2 für die Gastgeber traf, drang der TuS Stemwede erneut auf einen schnellen Ausgleich, fing sich dabei aber einen Konter ein, den Christian Vogt mit dem 4:2 abschloss (71.). „Wenn sie Platz haben, ist Fabbenstedt natürlich brutal effizient“, so Kassen, der in der 88. Minute auch noch das 5:2 sah. Timon Schmidt vollendete nach einer Ecke. Es war das dritte Tor der Partie nach einer Standardsituation. „Das tut schon weh“, ärgert sich Kassen.
Am Sonntag haben die Stemweder nach langer Zeit wieder ein Heimspiel. Zu Gast ist der strauchelnde VfL Frotheim. Von einer Favoritenrolle will Kassen trotz der deutlich besseren Tabellensituation nichts wissen. „Wir müssen in jedem Spiel an unsere Grenzen gehen.“


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 22.10.2016 / Foto: Willi Pries)


________________________________________________________________________________________________________________

Rassiges Spitzenspiel

Pr. Ströhen spielt gegen TuS Stemwede 2:2


SSV.PNG

Noch lange nach dem Schlusspfiff stand Pr. Ströhens Torjäger Pascal Kropp wie versteinert im Strafraum. Fast so, als würde er immer noch auf den Querpass seines Mitspielers warten, um diesen zum Siegtreffer ins leere Stemweder Tor zu schieben. Beim 2:2 (1:1) des SSV Pr. Ströhen gegen den TuS Stemwede vergaben die Gastgeber mit der letzten Aktion des Spiels den möglichen Sieg und drei Punkte.
Torchancen auf beiden Seiten, vier Tore, ein verschossener Elfmeter, verbissene Zweikämpfe und eine rote Karte in der Schlussphase. Die Zuschauer am Pr. Ströher Sportplatz bekamen in Kreisliga-A-Partie einiges geboten. Gerade die Schlussminuten hatten es in sich. Nachdem die Stemweder einen langen Ball nicht klären konnten, sprang dieser dem eingewechselten SSV-Stürmer Björn Rohlfing vor die Füße und er konnte alleine auf das Gäste-Tor zugehen. Das Tor und den Siegtreffer vor Augen entschied er sich, das Leder ins kurze Eck zu schieben, statt den Querpass zum mitgelaufenen Pascal Kropp zu spielen. Stemwedes Torhüter Noel Hartmann hatte den Braten jedoch gerochen und begrub das Leder unter sich.
Kropp blieb zunächst fassungslos zurück und Rohlfing konnte es ebenfalls kaum glauben. „Die Ecke war total offen“, so der Pechvogel nach dem Abpfiff zu seinem Mitspieler Christopher Bänsch, der ihm als einer der ersten Trost spendete. Bänsch hatte diesen in der ersten Halbzeit selbst auch benötigt. er scheiterte mit einem Foulelfmeter kurz vor dem Seitenwechsel.
„Das war ein echtes Spitzenspiel mit allem, was dazu gehört“, lachte SSV-Spielertrainer Andre Krause nach dem Abpfiff des rassigen Derbys, das mit dem 2:2 einen gerechten Ausgang fand. Die Stemweder erwischten einen Traumstart. Nach zwei Minuten zog Kapitän Joel Rybak aus der Distanz ab, und der Ball schlug flach zum 0:1 ein (2.). Danach versäumten es die Gäste aber, nachzulegen. Einen Heber von Henrik Teske über SSV-Torhüter Wiegmann konnten die Pr. Ströher noch von der Linie schlagen (18.), zuvor war Teske mit einem Schuss aus etwa acht Metern an Wiegmann gescheitert (12.).
Die Pr. Ströher versuchten es mit langen Bällen und kamen etwas überraschend zum Erfolg. Sven Kolwey traf nach einer Hereingabe zum 1:1-Ausgleich (24.). Die Gäste spielten zunächst unbeirrt weiter und hatten noch einige gute Gelegenheiten. „Diese müssen wir aber auch nutzen. Da fehlt uns leider noch zu oft der Killerinstinkt“, monierte Spielertrainer Sven Kassen später.
Auf der anderen Seite zeigte Gäste-Torhüter Hartmann kurz vor der Pause leichte Unsicherheiten, die zunächst ohne Folgen blieben. Als er dann bei einem Schuss den Ball nicht festhalten konnte und im Nachfassen den Pr. Ströher Jan Kampe abräumte, zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Beim fälligen Strafstoß von Christopher Bänsch machte er seinen Fehler wieder gut und lenkte den platziert geschossenen Ball um den Pfosten (45.).
Die Stemweder erwischten auch nach dem Wechsel den besseren Start. Mit einem tollen Kopfball versenkte Tobias Nobbe eine Flanke von Engelbrecht zum 1:2 (60.). Wieder ließen die Gäste im Anschluss einige gute Situationen liegen und hatten etwas Glück, dass Dominik Heyn nach einer rüden Grätsche gegen Krause mit der gelben Karte davon kam (63.).
Der SSV drängte in der Schlussphase auf den Ausgleich und wurde belohnt. Nach feinem Doppelpass mit Florian Kröger markierte Pascal Kropp das 2:2 (85.). In dieser Situation hatten die Gastgeber das Glück auf ihrer Seite. Der Schiedsrichter wertete ein vorausgegangenes Handspiel des Torschützen nicht als entscheidend und gab den Treffer.
Nach dem folgenden Anstoß gerieten Stemwedes Joel Rybak und Florian Kröger aneinander. Kröger sah für einen Schubser die rote Karte (86.). „Aus meiner Sicht hätte es die gelbe Karte für beide auch getan“, beurteilte sein Trainer diese Szene. In Unterzahl spielten die Gastgeber voll auf Sieg, belohnten sich aber dann doch nicht. „Das Ergebnis geht schon in Ordnung wenn man das gesamte Spiel betrachtet“, meinte Stemwedes Trainer Sven Kassen nach dem Spiel, trauerte aber auch den vielen ungenutzten guten Gelegenheiten hinterher.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 17.10.2016 / Foto: Willi Pries)


________________________________________________________________________________________________________________

TuS Stemwede gibt 2:0-Führung noch aus der Hand


Joel Rybak, der in Vertretung des verletzten Ananda Nottbeck die Kapitänsbinde trug, brachte die Gäste mit einem Doppelschlag (8./13.) in Führung. Nach dem Seitenwechsel markierte Michele Braunsberger markierte ebenfalls mit einem Doppelpack per Strafstoß und aus dem Spiel heraus den Ausgleich. Über den Führungstreffer von Philip Dreyer (81.) konnte sich der SV aber nur kurz freuen. Im direkten Gegenzug glich Henrik Teske aus.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 14.10.2016)


________________________________________________________________________________________________________________

Teurer Sieg für TuS Stemwede

Ananda Nottbeck erleidet Außenbandriss


TuRa.PNG

Am Ende war es ein teuer erkaufter Sieg für den TuS Stemwede. Der Rangfünfte gewann sein Spiel in der Fußball-Kreisliga A gegen den Tabellennachbarn TuRa Espelkamp zwar verdient mit 4:1 (3:0), musste aber eine schwere Verletzung von Ananda Nottbeck und eine Rote Karte gegen Jens Thiesing in Kauf nehmen.
Stemwedes Trainer Sven Kassen freute sich nach dem Spiel zwar über den Sieg und den insgesamt guten Auftritt seines Teams, blickte aber auch schon mit Sorgen auf das nächste Spiel am Donnerstag. „Eigentlich wollte ich nicht unbedingt auf dem Ascheplatz in Schnathorst spielen, aber ich werde wohl doch meine Fußballschuhe einpacken müssen“, so Kassen nach dem Spiel zu TuRa-Trainer Willi Rogalsky.
Die Stemweder zeigten von Beginn an einen konzentrierten Auftritt und nutzten die Fehler der Gäste eiskalt aus. „Wir hatten das Mittelfeld gut im Griff und haben dann schnell umgeschaltet“, lobte Kassen. Nach einem Ballgewinn brachten die Stemweder den Ball fix nach vorne zu Henrik Teske. Völlig frei am Elfmeterpunkt versenkte der Stürmer zum 1:0 (26.). Auch dem zweiten Treffer ging ein Ballgewinn im Mittelfeld voraus. Wieder kam die Flanke präzise auf Teske und der konnte sich die Ecke für das 2:0 fast schon aussuchen (34.).
Doch es sollte noch dicker kommen. Die TuRaner Abwehr verschätzte sich bei einem weiten Abschlag von Stemwedes Keeper Noel Hartmann komplett, und der durchgestartete Tobias Nobbe konnte den Ball per Kopf zum 3:0 ins Gäste-Tor verlängern (36.). „Das waren Geschenke von uns. Wir waren scheinbar mit dem Kopf nicht ganz bei der Sache und haben das Spiel auf die leichte Schulter genommen“, ärgerte sich TuRa-Coach Rogalsky.
Im zweiten Durchgang zeigten sich seine Jungs zwar engagierter, blieben aber glücklos. Übertriebenen Einsatz zeigte TuRas Danny Stoll. Bei einem Befreiungsschlag fuhr er Ananda Nottbeck in die Parade und traf Stemwedes Kapitän hart am Knöchel (70.). Nottbeck wurde ins Krankenhaus gefahren – die Diagnose am Abend: Außenbandriss.
Die Stemweder waren anschließend etwas von der Rolle. So kamen die Gäste noch einmal heran, als Dave Holle einen Pfosten-Abpraller zum 1:3 über die Linie drückte (82.). Die Stemweder zeigten sich in der Schlussphase jedoch wieder sicher in der Defensive und ließen keine nennenswerten Chancen zu.
Etwas übermotiviert stieg der eingewechselte Jens Thiesing im Mittelfeld gegen Danny Stoll ein. Für seine Grätsche mit beiden Beinen voraus handelte er sich die Rote Karte ein (86.). In der Schlussminute machte Joel Rybak mit dem 4:1 alles klar.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 10.10.2016 / Fotos: Willi Pries)


________________________________________________________________________________________________________________

Stemwede verliert in Holzhausen


Holzhausen.PNG

„Der Sieg für Holzhausen geht absolut in Ordnung“, so die Meinung von Stemwedes Trainer Sven Kassen nach dem Spiel. Seine Mannschaft konnte das Spiel im ersten Durchgang zwar recht offen bestreiten, kassierte aber dennoch den Holzhausener Führungstreffer durch Timm Meyer (28.). „Es war eigentlich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten“, so Holzhausens Trainer Klaus Symanczyk, dessen Team das 2:0 durch Dennis Schultz nachlegte (37.). „Wir haben vor beiden Gegentoren unnötige Fehler gemacht, die Holzhausen eiskalt bestraft hat“, sagte TuS-Coach Kassen.
Mit dem 1:2 durch Maximilian Knop in der Nachspielzeit der ersten Hälfte schöpften die Stemweder noch einmal Hoffnung, kamen im zweiten Durchgang aber nicht mehr richtig ins Spiel. „Holzhausen war aggressiver in den Zweikämpfen, wollte den Sieg einfach mehr“, so Kassen.
Mit dem 3:1 durch Timm Meyer (69.) war das Spiel dann gelaufen. Die Stemweder beschränkten sich in der Schlussphase auf die Defensivarbeit, um gegen die gut aufgelegten Gastgeber nicht noch höher zu verlieren.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 30.09.2016 / Fotos: Pollex)


________________________________________________________________________________________________________________

TuS Stemwede holt gegen Vehlage einen Punkt


Vehlage.PNG

Die Zuschauer in Wehdem sahen ein schnelles, kampfbetontes Spiel beider Mannschaften. „Beide hatten ihre Möglichkeiten, das Spiel zu entscheiden. Das Unentschieden ist schon ein gerechtes Ergebnis“, fasste Stemwedes Coach Sven Kassen zusammen. Nachdem die Gastgeber einen Ball nicht aus der Gefahrenzone schlagen konnten, traf Jan-Guido Dyck zum 0:1 (41.). Wenig später traf Joel Rybak auf der Gegenseite, Schiedsrichter Christian Westermann entschied jedoch auf Abseits. Der TuS steckte nicht auf und wurde belohnt: Nachdem Joel Rybak im Strafraum gehalten wurde, verwandelte Nico Engelbrecht den fälligen Strafstoß zum 1:1-Endstand (83.). „Das war eine gute kämpferische Leistung meiner Mannschaft“, lobte Kassen.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 26.09.2016 / Fotos: Pollex)


________________________________________________________________________________________________________________

TuS Stemwede zahlt Lehrgeld

Bezirksliga-Fußballerinnen verlieren 0:5


Pödinghausen.PNG

Die Frauenmannschaft des TuS Stemwede muss in der Fußball-Bezirksliga weiter Lehrgeld zahlen. Gegen den TuS GW Pödinghausen kassierte der Aufsteiger eine deutliche 0:5 (0:1)-Heimniederlage und bleibt weiter auf dem letzten Tabellenplatz. „Aus dem Spiel nehme ich nichts Positives mit“, äußerte sich Trainer Eike Henke enttäuscht.
Henkes Team begann mit drei guten Gelegenheiten. Tina Wellmann und Arissa Becker konnten zwei Chancen aus dem Spiel heraus aber nicht nutzen. Später scheiterte Wellmann mit einem Freistoß nur knapp.
Die Gäste zeigten sich effektiver und nutzten ihre erste Gelegenheit durch Emily Müller zum 1:0 (19.). Ein individueller Fehler ermöglichte Theresa Schütte nach der Pause das zweite Tor (50.). „Danach war bei uns die Luft raus“, erklärte Henke.
Die Gäste erzielten innerhalb von sechs Minuten weitere drei Treffer. Nele Eisemann (66.), Anika Sanio (69.) und erneut Emily Müller (72.) waren erfolgreich und versetzten den Stemwederinnen den endgültigen Knockout.
„Das Spiel müssen wir schnellstmöglich abhaken und uns auf den nächsten Gegner konzentrieren“, blickte Trainer Henke nach vorn. Morgen Abend tritt seine Mannschaft im Pokalspiel gegen den Ligakonkurrenten SC Enger an.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 19.09.2016 / Fotos: Pollex)


________________________________________________________________________________________________________________

Kassens Stemwede überrennt Numrichs Blasheim

Aufsteiger gewinnt 6:1 beim Tabellenletzten


Stemwedes Trainer Sven Kassen hatte nach dem Spiel gut lachen und lobte die gute Chancenverwertung seines Teams. „Wir haben schnörkellos gespielt und unsere Gelegenheiten konsequent genutzt“, so Kassen. „Nur das Gegentor ärgert mich natürlich“, suchte er mit einem Augenzwinkern noch das Haar in der Suppe. Seine Mannschaft ging durch Treffer von Daniel Hegerfeld (23.) und Ananda Nottbeck (30.) mit einer sicheren 2:0-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel trafen dann noch Tobias Nobbe (49.), Joel Rybak (51.), Tim Varenkamp (83.) sowie Jens Thiesing (89.). Blasheims Ehrentreffer ging auf das Konto von Henning Kirchner (87.).


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 19.09.2016)


________________________________________________________________________________________________________________

Kassen: "Euphorie ist jetzt noch größer"

TuS Stemwede nach dem 1:1 gegen den TuSpo Rahden


Rahden.PNG

„Was ich in den vergangenen Jahren nicht alles an vergebenen Chancen gesehen habe...“, sagt Sven Kassen mit einem Lachen, „daran habe ich mich langsam gewöhnt.“ Das Match in der Fußball-Kreisliga A gegen den TuSpo Rahden am vergangenen Sonntag war wieder eines dieser frustrierenden Spiele. „Wir hätten noch fünf, sechs Stunden spielen können und der Ball wäre nicht reingegangen“, sagt Trainer Kassen über das 1:1-Unentschieden seines TuS Stemwede. Dabei gaben seine Spieler alles – auf und neben dem Platz.
Die Bilder von Cristiano Ronaldo im Fußball-EM-Finale, wie er als selbsternannter Co-Trainer seine Mitspieler zum Titel pushte, gingen um die Welt. Ähnliche Szenen spielten sich am Sonntag in Wehdem ab. Ananda Nottbeck, Kapitän von A-Ligist TuS Stemwede, hatte sich im Spiel gegen den TuSpo Rahden wenige Minuten vor Ende erschöpft auswechseln lassen – und lief an der Seitenlinie nochmal zu Hochform auf. Er tigerte die Seitenlinie hoch und runter, peitschte seine Mitspieler an, rannte mit letzter Kraft ins Aus gegangenen Bällen hinterher. Geholfen hat es nichts. Die Stemweder mussten sich mit einem 1:1 gegen den TuSpo zufrieden geben.
„Das dulde ich schon“, sagt Sven Kassen über Nottbeck. „Das erwarte ich von meinen Spielern sonst ja auch auf dem Feld.“ Insgesamt kann Kassen seine Mannschaft nur loben, auch wenn es nicht der erhoffte vierte Saisonsieg für den Aufsteiger wurde: „Die Einstellung war ganz klar positiv. Das Spiel war super. Aber wir hatten einfach nicht die Fortune auf unserer Seite.“
Daniel Hegerfeld hatte Stemwede kurz vor der Halbzeit 1:0 in Führung gebracht. In der zweiten Hälfte erwies sich der TuSpo als brutal effizient. Die Mannschaft von Spielertrainer Martin Neumann kam einmal vors Tor – und Felix Wriedt nutzte prompt die Chance zum 1:1. Während die Rahdener danach versuchten, hinten dicht zu machen, und ihrem zweiten Saisonpunkt entgegenfieberten, stürmten die Stemweder an. Die wohl beste Chance hatte Ananda Nottbeck. Bei einem Angriff über die rechte Seite, stieß der Abwehrmann in den Strafraum vor, bekam die Flanke punktgenau auf den Kopf serviert – und köpfte aus kurzer Distanz doch übers Tor.
Während sich die Rahdener über den Schlusspfiff und den zweiten Punkt der Saison freuten und den letzten Tabellenplatz verließen, hat der gut gestartete TuS Stemwede nun das zweite Spiel in Folge nicht gewinnen können. Für Sven Kassen nach drei Siegen zum Saisonstart überhaupt kein Problem.
„Die Euphorie im Team ist jetzt sogar noch größer“, sagt Kassen. „Alle sind noch galliger, oben dran zu bleiben.“ Stemwede ist Tabellenfünfter, hat gemeinsam mit drei anderen Teams zehn Punkte auf dem Konto und liegt nur drei Zähler hinter Tabellenführer SSV Pr. Ströhen.
Am kommenden Sonntag geht es für den TuS Stemwede zum BSC Blasheim – die Mannschaft, die der TuSpo Rahden nun auf den letzten Tabellenplatz verdrängte. Dort peilt Stemwede wieder einen Sieg an, doch Kassen warnt: „Die Tabelle lügt ein bisschen.“ Blasheim hätte die meisten Spiele knapp verloren und sei sicher nicht so schlecht, wie es der Tabellenplatz vermuten lässt. „Unterschätzen dürfen wir die auf keinen Fall.“ Spannend wird das Spiel für Kassen auch, weil es gegen seinen Ex-Trainer aus Varler Zeiten Sebastian Numrich geht. „Wir waren jahrelange Weggefährten. Ich weiß, wie er tickt“, sagt Kassen. Dass ihm das viel weiterhilft, glaubt er indes nicht.
Vielleicht kann er aber noch ein paar Geheiminfos abstauben: Kassen fährt gemeinsam mit Numrich und ein paar anderen Kumpels am Sonnabend nach Dortmund, zum Bundesligaspiel gegen Darmstadt. Dort werden sie wohl kaum drum herum kommen, auch über das anstehende Spiel zu sprechen. „Aber wahrscheinlich erzählen wir mehr dummes Zeug“, freut sich Kassen.



(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 14.09.2016 / Fotos: Hanke)


________________________________________________________________________________________________________________

TuS Stemwede fällt auf letzten Platz

Bezirksliga-Frauen verlieren 2:4 gegen Lieme


Die Frauen des TuS Stemwede müssen in der Fußball-Bezirksliga weiter auf ihren ersten Sieg warten. Mit 2:4 (1:2) verloren die Stemwederinnen ihr Auswärtsspiel beim bisherigen Tabellenletzten VfL Lieme und sind nun selbst Schlusslicht der Liga.
„Der Sieg für Lieme war durchaus verdient“, so Stemwedes Trainer Eike Henke nach dem Spiel. Seine Mannschaft fand vor allem im ersten Durchgang nicht richtig ins Spiel und lag nach zwei Treffern von Lene Wendiggensen (28./41.) mit 0:2 hinten. „Wir hatten gleich zu Beginn zwei gute Chancen, danach war Lieme aber wesentlich stärker und wir hätten viel höher zurück liegen können. Unsere Torhüterin Lena Kröger hat einige Male stark pariert und uns so im Spiel gehalten“, so Eike Henke.
Der etwas glückliche Anschlusstreffer mit dem Halbzeitpfiff durch Arissa Becker (45.) gab den Gästen noch einmal Auftrieb. Im zweiten Durchgang waren die Stemwederinnen besser in der Partie, konnten aber keine zwingenden Chancen erspielen. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff markierte wiederum Wendiggensen das 3:1 (75.) und machte nur fünf Minuten später mit ihrem vierten Treffer zum 4:1 alles klar (80.). Die Stemwederinnen steckten aber nicht auf. Rebecca Rudolphi gelang noch der Treffer zum 2:4 (83.).
„Wir konnten unsere Stärken heute nicht abrufen, das war zu wenig“, haderte Trainer Eike Henke, der sich für das Spiel in Lieme durchaus etwas ausgerechnet hatte. „Das war eigentlich eine Mannschaft auf Augenhöhe, wir wollten hier punkten. Aber wir haben bisher auch in allen Spielen bewiesen, dass wir mithalten können, wir müssen es jetzt nur auch mal in Punkte umwandeln“, schaut er schon wieder nach vorn.
Die nächste Gelegenheit bietet sich dem TuS Stemwede im Heimspiel gegen den TuS GW Pödinghausen, der derzeit auf dem zehnten Tabellenplatz steht. „Dann wollen wir vor eigenem Publikum unbedingt unseren ersten Sieg einfahren.“


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 12.09.2016)


________________________________________________________________________________________________________________

TuS Stemwede hadert mit Remis gegen TuSpo Rahden


Rahden.PNG

Stemwedes Trainer Sven Kassen war nach dem Spiel enttäuscht. „Das Unentschieden fühlt sich an wie eine Niederlage“, so Kassen. Seine Mannschaft war als haushoher Favorit in die Partie gegangen und machte auch von Beginn an Druck. „Wir haben uns jede Menge Chancen erspielt, aber diese dann einfach nicht genutzt“, beschrieb Stemwedes Trainer den Spielverlauf.
Nur in einer Szene war sein Team erfolgreich, als Daniel Hegerfeld eine schöne Diagonalflanke von Jens Thiesing zum 1:0 verwertete. Danach blieben die Stemweder am Drücker, trafen aber nicht mehr ins Schwarze. „Wir hätten wohl noch Stunden spielen können, ohne das Tor zu treffen. Aber solche Tage gibt es nun mal im Fußball“, wollte Kassen seinem Team keine Vorwürfe machen. Gegner Rahden machte vor, wie es geht: Nach dem einzigen gefährlichen Angriff traf Felix Wriedt zum überraschenden Ausgleich für den TuSpo (64.), der damit seinen zweiten Saisonpunkt einheimste.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 12.09.2016 / Foto: Hanke)


________________________________________________________________________________________________________________

Last-Minute-Tor schockt Stemwede

Fußballerinnen verlieren 3:4 gegen Bielefeld II


DSC.JPG

Drei Tore geschossen, gekämpft bis zum Umfallen, die insgesamt bessere Leistung gezeigt – und trotzdem stehen sie wieder mit leeren Händen da: Die Fußballerinnen des TuS Stemwede haben ihr Heimspiel in der Fußball-Bezirksliga gegen Arminia Bielefeld II mit 3:4 (1:2) verloren. Den Knockout gab es in der zweiten Minute der Nachspielzeit.
„Mir fehlen ein bisschen die Worte“, sagte Stemwedes geknickter Trainer Eike Henke nach dem Spiel. „Das war von uns schon eine ordentliche Partie. Schade, dass es wieder nicht für einen Punkt gereicht hat.“ Nach vier Saisonspielen bleibt der TuS mit nur einem Punkt auf dem Konto Vorletzter der Tabelle.
Die ersten beiden Treffer in dem Sieben-Tore-Spektakel, das zeitweise wegen eines starken Unwetters unterbrochen werden musste, waren direkt verwandelte Freistöße. Zuerst traf Ivonne Dumsch für Bielefeld (14.), zwölf Minuten später Antje Priesmeier für Stemwede (26.).
Im Verlauf der ersten Hälfte hatten die Gastgeberinnen mehrere hochkarätige Chancen, doch konnten sie nicht nutzen. Und das rächte sich noch vor der Pause, als ein Sonntagsschuss von Vanessa Niekamp ins Schwarze traf (41.). „Wir hätten zur Pause eigentlich mit 3:1 führen müssen“, beklagte Henke. Stattdessen stand es 1:2.
Auch in der zweiten Hälfte spielte Stemwede engagiert nach vorne und glich nach einem temporeichen Angriff durch Pauline Rath aus (69.) Auch einen weiteren Rückstand durch ein Tor von Julia Kallass (74.) konterte Pauline Rath nur zwei Minuten später (76.). Als alles schon nach einem Unentschieden aussah, kam Bielefeld noch ein letztes Mal vors Tor. Ivonne Dumsch schlug zurerst ein Luftloch, kam aber erneut an den Ball und ließ ihn aus sechs Metern über die Linie kullern.
„Für uns ist das ein Lernprozess“, sagte Henke, dessen Mannschaft erstmals in der Bezirksliga spielt. „Die Saison ist noch jung. Wir können noch genug Punkte holen.“ Nächster Gegner ist der VfL Lieme.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 05.09.2016 / Foto: Pollex)


________________________________________________________________________________________________________________

Tengern II bremst Stemwede


Der Favorit setzte sich durch und beendete vorerst den Höhenflug des Aufsteigers. Stemwede rutschte auf Rang drei ab, Tengern reihte sich direkt dahinter auf Rang vier ein. „Die Erkenntnis heute ist, dass wir auch gegen Mannschaften wie Tengern mithalten können“, sagte Stemwedes Spielertrainer Sven Kassen nach dem Spiel.
Er ärgerte sich über eine verschlafene erste halbe Stunde, als Tengern nach einer Ecke durch Robin Schnake in Führung ging (11.). Nach der Pause erzielte Nico Engelbrecht zwar den Ausgleich (55.) nach einem Freistoß, doch im weiteren Spielverlauf erwies sich Tengern als zu clever. Wiederum eine Ecke führte zum 2:1 durch Robert Kilias (66.). Björn Bredemeier traf zum 3:1 (82.).


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 02.09.2016)


________________________________________________________________________________________________________________

Erster Punkt für TuS Stemwede

Bezirksliga-Frauen 0:0 gegen Bünder SV


Bünde.PNG
Sollte man sich nun freuen oder nicht? War es ein gewonnener Punkt oder zwei verlorene? Sicher waren sich die Fußballerinnen des TuS Stemwede nach dem Abpfiff nicht. Beim 0:0 am vergangenen Sonntag gegen den als stark gehandelten, aber letztlich enttäuschenden Bünder SV hatten die Stemwederinnen ihren ersten Punkt in der Bezirksliga geholt. Allerdings wäre wohl mehr drin gewesen.
„Vor dem Spiel hätten wir den Punkt gerne genommen“, erklärt Stemwedes Trainer Eike Henke. „Aber vom Spielverlauf hätten wir gewinnen müssen.“ Unmittelbar nach dem Schlusspfiff gab es bei den Stemwederinnen also vor allem hängende Köpfe – ehe später doch noch ein wenig Stolz über den unerwarteten Punktgewinn durchkam.
„Bei den Temperaturen war es schwierig, aber wir haben mehr investiert als Bünde“, sagt Henke. Durch Arissa Becker und Claudia Funke hatte der TuS schon nach den ersten zehn Minuten zwei gute Chancen. Bünde kam hingegen nur selten nach vorne, doch dann wurde es gefährlich: Einen Fernschuss fischte TuS-Torwartin Lena Kröger aus dem Winkel.
In der zweiten Hälfte zeichnete sich ein ähnliches Bild. Bünde kam kaum hinten raus, aber Stemwede nutze die Chancen nicht. In der 50. Minute hatte die völlig freistehende Pauline Rath nach einem Pass von Claudia Funke das 1:0 für Stemwede auf dem Fuß: Bündes Torhüterin war schon geschlagen, aber Rath traf den Ball nicht richtig. „Das hätte spätestens das 1:0 sein müssen“, ärgerte sich Eike Henke.
„Ein bisschen schade“ sei es, sagt der Trainer, dass sein Team nach drei Spielen erst einen Punkt auf dem Konto habe und auf dem vorletzten Platz stehe. „Aber wir haben die Erkenntnis gewonnen, dass wir mitspielen können, auch gegen Gegner, die ihre ersten Spiele gewonnen haben.“
Kommenden Sonntag wartet auf den TuS ein kleiner Höhepunkt. Die zweite Mannschaft von Arminia Bielefeld ist zu Gast.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 30.08.2016 / Foto: Inken Quebe)


________________________________________________________________________________________________________________

Drei Nordkreis-Teams in der Tabelle ganz oben

TuS Stemwede bezwingt Favorit Isenstedt


ISC.PNG
Drei Spiele, drei Siege, besser konnte es für den Aufsteiger nicht laufen. Gegen den Favoriten aus Isenstedt gingen die Stemweder trotz des Ausfalls von gleich fünf Stammspielern als Sieger vom Platz.
"Wir mussten uns den Sieg über die gesamte Spieldauer verdienen", so Spielertrainer Sven Kassen, der selbst auch die Fußballschuhe schnüren musste und am Siegtreffer beteiligt war. Sein Zuspiel auf Dominik Heyn leitete dieser direkt weiter zu Tim Varenkamp der zum 1:0 vollendete (41.).
"In der zweiten Halbzeit hätten wir eine der vielen Kontermöglichkeiten nutzen müssen, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden", so Kassen.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 29.08.2016 / Foto: Pollex)


________________________________________________________________________________________________________________

TuS Stemwede im Viertelfinale

2:0-Sieg im Kreispokal beim FC Oppenwehe


Damen_Kreispokal.PNG
Am Ende mussten sich die Fußballerinnen des FC Oppenwehe in der zweiten Runde des Kreispokals dem TuS Stemwede zwar geschlagen geben, konnten aber gegen den Bezirksligisten mit erhobenem Haupt vom Platz gehen. Die Stemwederinnen feierten mit einem 2:0 (0:0) in Oppenwehe den Einzug ins Viertelfinale.
Die Kreisliga-Spielerinnen aus Oppenwehe zeigten vor allem in der ersten Halbzeit eine starke Vorstellung und machten den Klassenunterschied durch enormen kämpferischen Einsatz wett. „Wir haben uns sehr gut verkauft“, lobte FCO-Trainer Dennis Schomaeker sein Team nach dem Spiel.
Seine Mannschaft setzte die Gäste von Beginn an unter Druck und hatte sogar die Führung auf dem Fuß. Mit einem Foulelfmeter scheiterte Julia Stärke jedoch an Stemwedes Torhüterin Lena Kröger (19.). „Wir waren in der Anfangsphase nicht richtig bei der Sache. Die Verletzung von Steffi Carvalho da Costa hat die Spielerinnen offensichtlich sehr beschäftigt“, so Stemwedes Trainer Eike Henke nach dem Spiel. Die TuS-Spielerin verletzte sich gleich in der Anfangsphase bei einem Pressschlag an der eigenen Torauslinie schwer am Knie und musste vom Feld.
Erst mit zunehmender Spieldauer kamen die Stemwederinnen besser in die Partie und schafften es ihrerseits, Druck aufzubauen. Ein Treffer sollte, trotz guter Gelegenheiten, jedoch zunächst nicht gelingen. Kurz nach dem Seitenwechsel klingelte es dann aber doch. Arissa Becker legte in aussichtsreicher Position noch einmal quer, bekam den Ball von Maike Schillmann perfekt zurück gespielt und markierte das 1:0 aus Gästesicht (50.).
Mit dem 2:0 durch Maike Schillmann war die Partie endgültig entschieden (71.). „Wir haben zwei Fehler gemacht, die bestraft wurden, aber insgesamt bin ich mit der Leistung zufrieden. Der Sieg für Stemwede geht absolut in Ordnung“, nahm es FCO-Coach Schomaeker sportlich.
Im Viertelfinale am 20. September trifft der TuS Stemwede auf den SC Enger.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 26.08.2016 / Foto: Willi Pries)


________________________________________________________________________________________________________________

Drei Punkte für Stemwede

Der Aufsteiger aus Stemwede landete nach dem Auftaktsieg gleich den nächsten Dreier. Die Gastgeber gingen durch Maik Struckmeier nach der Pause in Führung (56.), danach fanden die Stemweder aber besser ins Spiel. "Wir waren nach dem Rückstand zielstrebiger und haben am Ende verdient gewonnen", freute sich TuS-Trainer Sven Kassen.
Tim Varenkamp drehte die Partie mit zwei Treffern (65./72.). Als Oberbauerschaft nach dem 1:2 alles nach vorne werfen wollte, nutzten die Stemweder das eiskalt aus. Henrik Teske schloss einen Konter zum 1:3 ab (74.).


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 22.08.2016)


________________________________________________________________________________________________________________

"Sie haben sich gut eingefügt"

Asylbewerber absolvieren erste Pflichtspiele

Siba.PNG
Auftaktspiel 0:1 verloren, rote Karte wegen absichtlichen Handspiels in der Nachspielzeit – optimal lief es für die Reserve des TuS Stemwede am Sonntag beim Start in die Fußball-Kreisliga-C nicht. Etwas Besonderes war das Heimspiel gegen den Absteiger SV Hüllhorst-Oberbauerschaft trotzdem. Zum ersten Mal stand ein Asylbewerber im Kader der Stemweder.
„Ich habe es sehr genossen“, sagt Salisu Abdullahi Siba strahlend und zeigt sich gleich als ehrgeiziger Sportsmann. Das nächste Spiel wolle er unbedingt gewinnen, so der Ghanaer, der natürlich hofft, noch häufiger im Dress des TuS Stemwede auflaufen zu können. Dass das keine Selbstverständlichkeit ist, ist ihm klar. Er müsse hart arbeiten, um sich zu empfehlen, so der Ghanaer, der bereits in seiner Heimat Fußball spielte und froh ist, diesem Hobby jetzt wieder nachgehen zu können. Darum nutzt er auch jede Gelegenheit zum Trainieren. Neben den Einheiten mit der Mannschaft montags und freitags ist er auch beim eigens für Asylbewerber eingerichteten Training am Mittwoch immer dabei. „Er hat es gut gemacht“, lobt Marek Boguschewski seinen neuen Mitspieler nach dessen erster Partie.
Auch in der dritten Mannschaft des TuS Stemwede trainieren einige Asylbewerber mit. Einer von ihnen, Prescious Emeka, reihte sich beim 6:1-Erfolg über den TuS Nettelstedt II in der Kreisliga D1 bereits in die Torschützenliste ein. Für alle interessierten Asylbewerber bietet der TuS Stemwede derzeit mittwochs ein Training an, an dem laut Boguschewski regelmäßig etwa 15 Spieler teilnehmen. Sechs Asylbewerber haben bislang vom Landesverband eine Spielberechtigung für den Ligabetrieb erhalten, drei weitere sollen im Laufe der nächsten vier Wochen folgen.
„Sie haben sich gut eingefügt“, sagt Boguschewski über die sechs aus Nigeria, Ghana, Guinea und Afganistan stammenden Männer, die auf die drei Herren-Teams verteilt sind, und sich dort wie alle anderen Spieler mit guten Trainingsleistungen durchsetzen müssen. 


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 18.08.2016 / Foto: Russ)


________________________________________________________________________________________________________________

Damen starten mit Niederlage

Die Fußball-Frauen des TuS Stemwede haben sich bei ihrer Premiere in der Bezirksliga gut präsentiert. Zwar steht unter dem Strich eine 2:4-Niederlage gegen den VfL Schildesche, Trainer Eike Henke ist mit dem Auftritt seiner Mannschaft trotzdem zufrieden. "Wir haben gezeigt, dass wir mithalten können. Aber wir müssen immer über 90 Minuten alles geben."
In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel, in dem beide Mannschaften zunächst auf eine sichere Defensive achteten. Die vielversprechendste Möglichkeit für Stemwede hatte Tina Wellmann, die nach 30 Minuten bei einem Konter durchstartete und allein aufs gegnerische Tor hätte zulaufen können, doch der Schiedsrichter entscheid auf Abseits. Henke hat da so seine Zweifel.
Der Start in die zweite Hälfte verlief für die Stemwederinnen perfekt. In der 47. Minute gingen sie durch ein Tor von Tina Wellmann in Führung. Die Freude währte allerdings nur kurz. Eine fünfminütige Auszeit resultierte in drei Gegentoren. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld egalisierte Carla Marcella Seelmeyer für die Gastgeber in der 58. Minute. "Das war völlig unnötig und hat uns mindestens einen Punkt gekostet", so Henke. Danach verloren die Stemwederinnen kurz die Konzentration und kassierten sofort die nächsten Gegentore durch Katharina Jettka (60.) und Kira Cordes (61.). Die Gäste glaubten aber weiter an ihre Chance und wurden für ihre Moral mit dem Anschlusstreffer zum 3:2 in der 88. Minute belohnt. Torschützin war erneut Tina Wellmann. Die Gäste warfen jetzt alles nach vorn, um vielleicht noch einen Punkt zu retten, kassierten dann aber in der Nachspielzeit das 4:2 durch Pia Charlotte Trapp.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 16.08.2016)


________________________________________________________________________________________________________________

Erst behäbig, dann mutig

TuS Stemwede startet mit 2:1-Erfolg über Schnathorst in die Kreisliga A

Schnathorst.PNG

Es war ein hartes Stück Arbeit, aber am Ende belohnte sich Kreisliga-A-Aufsteiger TuS Stemwede für den hohen Aufwand mit einem 2:1 (0:1)-Erfolg gegen den SV Schnathorst. Der Wille der Stemweder war nach Einschätzung des Stemweder Trainers Sven Kassen entscheidend dafür, dass der TuS die Partie gegen den in der zweiten Halbzeit nicht mehr so griffig spielenden Gegner drehen konnte.
In der ersten Halbzeit waren gute Torchancen der Gastgeber noch Mangelware. „Wir haben zu behäbig nach vorne gespielt. Das habe ich in der Pause auch angesprochen. Wir müssen den Mut haben, nach vorne zu spielen. Es reicht nicht, nur Tore zu verhindern“, so Kassen. Das habe die Mannschaft in der zweiten Halbzeit gut umgesetzt.
Eine der wenigen guten Stemweder Chancen im ersten Durchgang hatte Tim Vahrenkamp, der nach rund 15 Minuten frei an der Strafraumgrenze stand. Der Ball sprang ihm aber vom Fuß. Gefährlich wurde es auf der anderen Seite, als Benedikt Ruschmeier eine Ecke direkt auf den Kasten von Noel Hartmann zirkelte (20.). Dieses Mal fischte der TuS-Keeper den Ball noch aus der Luft. Zehn Minuten später versuchte es Ruschmeier erneut – dieses Mal mit Erfolg. Fünf Minuten später – wieder nach einer Ecke – lenkte Raphael Kirschbaum den Ball mit Vollspann aufs Tor und Hartmann verhinderte mit einer starken Parade das 0:2.
Nach dem Seitenwechsel verlegte sich der SV Schnathorst auf Ergebnisverwaltung, während die Gastgeber jetzt sehr viel häufiger zum Abschluss kamen. In der 70. Minute haute Nico Engelbrecht den Ball im Nachschuss nach einer flachen Hereingabe Joel Rybaks von der Torauslinie zum verdienten 1:1 in die Maschen. In der 82. Minute revanchierte sich Engelbrecht, der nun seinerseits über links zur Grundlinie preschte. Seine Flanke erreichte Rybak, der aus acht Metern die Führung der Gastgeber markierte.
„Es wird sicher noch leichtere Gegner geben, umso mehr freuen wir uns über den Sieg“, so Kassen, dem bewusst ist dass seine Mannschaft in jedem Spiel einen hohen Aufwand wird betreiben müssen, wenn sie die Liga halten will.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 15.08.2016 / Foto: Russ)


________________________________________________________________________________________________________________

TuS Stemwede hält 45 Minuten stark dagegen

Kreisliga-A-Aufsteiger unterliegt Titelfavorit TuS Tengern 0:5

Tengern.PNG
Ein paar eigene Impulse hätte er sich von seiner Mannschaft schon gewünscht, grundsätzlich ist TuS Stemwedes Trainer Sven Kassen trotz der 0:5 (0:1)-Niederlage gegen Landesligist TuS Tengern in der ersten Runde des Fußball-Kreispokals aber mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Man kann ihr nichts vorwerfen. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir gut dagegen gehalten“, bewertete Kassen die Partie.
45 Minuten lang biss sich der haushohe Favorit und Titelverteidiger am Kreisliga-A-Aufsteiger die Zähne aus, bevor Neuzugang Vitalij Loginov kurz vor dem Pausenpfiff den Knoten platzen ließ. Nach dem Seitenwechsel zahlten die Stemweder Gastgeber dann den Tribut für den in der ersten Halbzeit betriebenen hohen Aufwand. „Der entscheidende letzte Schritt fehlte“, so Kassen. „Aber wir konnten einiges mitnehmen“, lautete das einigermaßen positive Resumee des Stemweder Trainers, der mit dem Spiel offenbar zufriedener war als sein Gegenüber Holm Hebestreit. Der haderte nach der Partie trotz des klaren Sieges mit der Leistung seiner Mannschaft, die ihn erst nach der Einwechslung von Gregor Ramöller und Benjamin Bley in der 61. Minute einigermaßen zufrieden stellte. „Vielleicht ist der eine oder andere nach vier Trainingswochen etwas müde“, versuchte Hebestreit eine Erklärung.
Tengern_2.PNG

Loginov, der die 1:0-Führung der Kleeblätter erzielt hatte, hätte unmittelbar nach Wiederanpfiff das 2:0 nachlegen können, setzte eine Hereingabe von Lukasz Grzegorczyk aber aus vier Metern übers Tor. Besser machte es Alexander Knicker in der 50. Minute. Aus rund 13 Metern beförderte er den Ball mit einem strammen Schuss ins lange Eck. Zehn Minuten später war Loginov zur Stelle, als Stemwedes Keeper Noel Hartmann einen Schuss Knickers abprallen ließ. Dieses Mal schob er den Ball aus fünf Metern zum 3:0 ins Tor.
Kurz darauf tauchte Loginov wieder gefährlich vor dem Stemweder Keeper auf, Hartmann verhinderte aber mit einer Glanzparade den nächsten Gegentreffer. Der fiel in der 75. Minute durch einen strammen Schuss aus 30 Metern von Magnus Giersdorff. Den Schlusspunkt setzte Lukasz Grzegorczyk in der 80. Minute. Die Stemweder konnten sich keine Torchance herausspielen. Für den TuS Stemwede geht es am Sonntag in der Kreisliga weiter. Zu Gast ist der SV Schnathorst. Tegern empfängt Landesliga-Aufsteiger SC Vlotho.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 08.08.2016 / Foto: Russ)

________________________________________________________________________________________________________________

Flüchtlinge beim TuS Stemwede: "Es gilt das Leistungsprinzip"

Sechs neue Fußballer für die Herren-Teams

Flüchtlinge.PNG
„Es ist ziemlich viel Papierkram“, sagt Marek Boguschewski. Ein Flüchtling integriert sich nicht mal eben so in einen Sportverein. Klar, mittrainieren kann jeder, aber offiziell im Spielbetrieb mitzuspielen, ist schon komplizierter. Für sechs Flüchtlinge soll es in der kommenden Saison aber soweit sein, berichtet der Geschäftsführer des TuS Stemwede. Sie sollen in der nächsten Spielzeit regulär zum Einsatz kommen.
Es ist das Ergebnis einer gelungenen Integration beim TuS Stemwede. Rund 15 Flüchtlinge – mal mehr, mal weniger – trainieren jeden Mittwochabend beim TuS Stemwede unter der Leitung von Sören Klimek, Jan-Marven Marten, Alexander Zahnow, Florian Helling. Zur Unterstützung ihres Engagements hatte Boguschewski kürzlich eine Spende in Höhe von 500 Euro entgegengenommen. Fußballkreis-Vorsitzender Karl-Heinz Eikenhorst übergab sie ihm im Namen der DFB-Stiftung Egidius Braun.
Die Idee eines Flüchtlings-Trainings sei aus der Not geboren, sagt Boguschewski. Als nur ein paar Flüchtlinge da waren, konnten sie noch unter Sven Kassen beim regulären Training der Senioren mitmachen. „Aber es ist unmöglich, 15 auf einmal unterzubringen“, erklärt Boguschewski. Deswegen wurde eine Trainingsgruppe für die Flüchtlinge gegründet. Dort können sie besser an den Sport herangeführt werden.
„Fußballspielen können die alle“, sagt Coach Jan-Marven Marten, und Marek Boguschewski ergänzt: „Sie sind unheimlich ballverliebt, haben aber noch nicht so das taktische Verständnis.“
Ein Problem ist auch noch die Sprache. Deswegen soll mit dem Geld der DFB-Stiftung unter anderem ein Deutschkurs finanziert werden. Eine Germanistik-Studentin aus dem Verein sei bereit, den Kurs zu leiten. Dort sollen die Flüchtlinge unter anderem auch das nötige Fußballvokabular lernen.
Nach einigen Monaten Training seien einige Spieler jedenfalls so weit, dass sie bei den drei Herren-Teams im Saisonbetrieb zum Einsatz kommen könnten. Das Zeug für die zweite Mannschaft hätten einige Spieler auf jeden Fall, sagt Boguschewski.
Noch ist aber der Papierkram zu erledigen. Von sechs Spielern liegen dem Verein mittlerweile die offiziellen Meldebestätigungen vor. Sie dürfen für mindestens ein Jahr in Stemwede bleiben.
Für die Männer – drei aus Nigeria, einer aus Ghana, einer aus Guinea, einer aus Afghanistan – wurde jetzt die Spielerlaubnis beantragt. Der Landesverband muss nun innerhalb eines Monats versuchen zu prüfen, ob die Spieler in ihren Heimatländern schon bei einem Verein gemeldet sind, und wenn ja, ob es dort Einwände gibt, dass die Spieler beim TuS Stemwede zum Einsatz kommen.Bis Saisonstart soll das geklärt sein. Dann dürfen die Flüchtlinge im Saisonbetrieb in einem der Teams zum Einsatz kommen. „Das normale Leistungsprinzip gilt“, sagt Boguschewski. „Zwei Spieler planen wir direkt zum Saisonstart in der zweiten Mannschaft ein.“


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 17.07.2016 / Foto: Hanke)

________________________________________________________________________________________________________________

TuS Stemwede erhält Spende für Flüchtlings-Training

img_1602.png
Seit etwa einem Jahr engagiert sich der TuS Stemwede für Flüchtlinge. Rund 15 Neu-Stemweder trainieren bereits regelmäßig beim Verein das Fußballspielen. Um diesen Einsatz zu unterstützen, spendet die DFB-Stiftung Egidius Braun dem Verein jetzt 500 Euro.
Gestern Abend übergab Fußballkreis-Vorsitzender Karl-Heinz Eikenhorst das Geld an TuS-Geschäftsführer Marek Boguschewski. Vor rund sechs Wochen hatte sich der TuS Stemwede bei der DFB-Stiftung für die Finanzspritze beworben. "Die Können alle Fußball spielen", sagt Jan-Marven Marten über die Spieler seiner Flüchtlings-Trainingsgruppe, die er gemeinsam mit Sören Klimek, Alexander Zahnow und Florian Helling betreut.
Nachholbedarf hätten die Spieler aber noch im taktischen Bereich. Und: "Die Sprache ist ganz klar ein Problem", sagt Boguschewski. Daher soll mit der Spende auch ein Deutschkurs finanziert werden.
Wenn formal alles klappt, können sechs Flüchtlinge in der kommenden Saison in den regulären Herren-Teams des TuS zum Einsatz kommen.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 14.07.2016 / Foto: Hanke)

________________________________________________________________________________________________________________

Mit mehr Power ins Abenteuer

TuS Stemwede startet Saisonvorbereitung

Neuzugänge.JPG
Wenn die junge Mannschaft des TuS Stemwede in der kommenden Saison ins Abenteuer Fußball-Kreisliga A startet, wird sie sich umstellen müssen. „In der B-Liga wollten wir jedes Spiel gewinnen“, erklärt Trainer Sven Kassen. „Jetzt werden wir nicht jedes Spiel verlieren wollen.“ Für den Aufsteiger heißt das Saisonziel daher: Klassenerhalt.
„Wenn alle fit bleiben und in der Vorbereitung gut mitziehen, sehe ich der Saison sehr positiv entgegen“, sagte Kassen beim Trainingsauftakt mit Mannschaftsvorstellung am Freitagabend auf dem Sportplatz in Wehdem. „Die Qualität ist definitiv da. Auch wenn alle noch sehr jung sind.“
Die meisten der Spieler, erklärt Kassen, seien aus der A-Jugend zu den Senioren in die B-Liga gekommen und schnuppern jetzt erstmals A-Liga-Luft. „Das könnte ein Vorteil sein“, sagt der Coach. Die Spielern seien noch unbekannt in der Liga, könnten befreit aufspielen, und den nötigen Ehrgeiz hätten sie sowieso.
Fehlen werden den Stemwedern in der kommenden Saison Tim Holsing und Marcel Plagge. Holsing hört nach anhaltenden Knieproblemen auf, Plagge legt aus beruflichen Gründen eine Pause ein. Auch wenn die beiden gerade der Breite der Mannschaft gutgetan hätten, könne man die Abgänge auffangen, glaubt Kassen.
Vier Spieler rücken neu ins Team und sollen vor allem die Offensive verstärken. „Da haperte es im letzten Jahr“, sagt Kassen. Für Tore sorgen soll etwa der in der Jugend beim FC Preußen Espelkamp ausgebildete Stürmer Tobias Nobbe. „Ein Spieler, der weiß, wo das Tor steht“, lobt Kassen. „Ich erwarte mir einiges von ihm, ohne ihn jetzt unter Druck setzen zu wollen.“ Nobbe sei allerdings lange verletzt ausgefallen.
Für die Offensive sind außerdem der aus der A-Jugend kommende Jascha Engelbrecht gedacht und Henrik Teske, der nach einer Fußball-Pause wieder angreifen will. Vom TuS Oppendorf wechselt außerdem Sebastian Hegerfeld nach Stemwede. Er kann auf der rechten Seite nach vorne und hinten arbeiten.
Kassen betont allerdings, dass man als Aufsteiger nicht blind vorne anrennen dürfe. Der Fokus wird auf der Defensive liegen müssen. Dort sei seine Mannschaft aber so stark aufgestellt, dass keine keine Verstärkung notwendig ist. Nur zwölf Gegentore hatte die Mannschaft in der abgelaufenen Saison in der B-Liga kassiert. Das ist nur halb so viel wie die zweitbeste Defensive der Liga.
Mit drei Trainingseinheiten und einem Testspiel pro Woche plant Kassen eine intensive Saisonvorbereitung. Vor allem werde Kondition und Koordination trainiert, erklärt der Coach. „Wir dürfen nicht in den letzten Minuten eines Spiels einbrechen. Und die Ruhepausen während des Spiels werden weniger.“ Daher müsse sein Team topfit sein.Das erste Spiel der Saisonvorbereitung steigt am kommenden Sonnabend, 16. Juli, beim TuS Bad Essen.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 11.07.2016 / Foto: Pollex)

________________________________________________________________________________________________________________
1754877384-2827dde8-28ab-4fe1-8d42-b78e1ff80ad4-QbPG.jpg
Noah Spreen (r.) von der JSG Stemweder Berg bekamen die Spieler der JSG Lohe/FC Bad Oeynhausen nicht in den Griff. - Foto: Pollex
Enttäuschung nach furioser Aufholjagd

Stemwede - Sven Hohnstädt war nach dem Spiel platt. Für den D-Junioren-Trainer der JSG Stemweder Berg war das Spiel seiner Mannschaft in der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga am Sonnabend genauso eine mitreißende Achterbahnfahrt wie für seine Spieler. 0:4 hinten gelegen, auf 5:5 ausgeglichen – und am Ende doch noch verloren. Gegen die JSG Lohe/FC Bad Oeynhausen gab es ein 5:6.

„Ob die jetzt ein Tor besser waren oder nicht – keine Ahnung“, teilte Hohnstädt nach dem Spiel mit. „Ist mir jetzt gerade nach dem Spiel auch egal.“

Hohnstädts Mannschaft erwischte einen absoluten Fehlstart ins Match. Bereits nach 22 Minuten stand es 0:4. „Wir wollten Lohe/Bad Oeynhausen nicht ins Spiel kommen lassen, eng am Gegner sein und aggressiv in die Zweikämpfe gehen. Aber genau das haben wir zu Beginn nicht geschafft“, sagt der Trainer. „Und wenn man die spielen lässt fallen zwangsläufig die Tore.“ Vor der Pause schafften die Stemweder immerhin noch das 1:4 durch Noah Spreen (24.).

Nach dem Tor, so Hohnstädt, habe man gemerkt, dass der Gegner auch nur mit Wasser koche, und die Stemweder schöpften neuen Mut. Das habe sich auch nicht geändert, als direkt nach Wiederanpfiff das nächste Gegentor fiel. Hohnstädt: „Auch das 1:5 – so komisch es klingt – warf uns nicht aus der Bahn. Ganz im Gegenteil.“

Denn dann wurden die Gegner nervös. Noah Spreen erzielte das 2:5 und 3:5. Benjamin Möller ließ kurz darauf das 4:5 und 5:5 folgen. In der 52. Minute stand es plötzlich Unentschieden.

In einer spannenden Schlussphase gab es Chancen auf beiden Seiten, aber nur ein Team sollte nochmal treffen: Mohammed Tokko erzielte das 6:5 für Lohe/Bad Oeynhausen. Die Stemweder warfen alles nach vorne, weigerten sich, aufzugeben, aber ein Tor war nicht mehr drin.

d.JPG
„Am Ende steht man dann mit 5:6 da, bekommt Komplimente von allen Seiten und hat trotzdem unter dem Strich nichts Zählbares erreicht“, sagt ein enttäuschter Hohnstädt. Trotzdem merkt man ihm auch Stolz an für die furiose Aufholjagd: „Meine Mannschaft war in einer sehr sehr guten zweiten Hälfte auf dem Weg zu etwas ganz Großem“, so der Coach.

Für Hohnstädt bleibe die Erkenntnis, dass seine Mannschaft gegen einen sehr starken Gegner kurz vor der großen Überraschung stand. „Allen anderen sei gesagt: Aufgeben kennen wir nicht.“

Am kommenden Mittwoch geht es zum zweiten Spiel der Aufstiegsrunde. Gegner ist die SG Schweicheln – eine Mannschaft, die am Sonnabend gegen den SV Werl-Aspe mit 0:8 unter die Räder kam.




(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 20.06.2016 / Foto: Pollex)


________________________________________________________________________________________________________________
2016D1KreismeisterMfoto_277d1bc955b3af7c69aa5562e44e5429.jpg
JSG Stemweder Berg ist Meister

D-Junioren holen verdient den Kreis-Titel

Wehdem - Die D-Junioren der JSG Stemweder Berg sind Kreismeister. Am letzten Spieltag der Saison am vergangenen Sonnabend habe die Mannschaft beim 5:0 gegen den VfL Frotheim keinen Zweifel mehr aufkommen lassen, dass sie diesen Titel verdient hat, berichtet Trainer Sven Hohnstädt. Die JSG liegt am Ende der Saison nur ein Pünktchen vor Verfolger JSG Rahden/Tonnenheide.

Es war ein spannender Saisonendspurt in der Kreisliga A. Am viertletzten Spieltag hatte die Mannschaft aus Rahden mit 1:0 gegen das Team von Sven Hohnstädt und Sven Hartmann gewonnen und zog in der Tabelle vorbei. Es war ein sehr schmeichelhafter Sieg, fand Hohnstädt. Seine Mannschaft ließ sich davon aber nicht beeindrucken. Was folgte, waren drei sehr überzeugende Siege zum Saisonschluss. Die JSG Rahden/Tonnenheide hingegen zeigte Nerven und ließ Punkte liegen. Somit hatten es die Stemweder am Sonnabend gegen Frotheim selbst in der Hand.

Das Spiel begann, wie man es sich nicht besser vorstellen kann: Schon nach etwa zehn Sekunden ging der erste Schuss an die Latte – und Leon Albrecht brauchte den Abpraller nur noch locker einzuschieben. Im weiteren Spielverlauf wehrte sich Frotheim mit allen Mitteln, hatte aber gegen eine stark aufspielende JSG keine Chance.

Vor der Pause noch einmal Leon Albrecht und Mike Rempel erhöhten auf 3:0. Nach dem Wechsel trafen Luca Hohnstädt und Noah Spreen zum 5:0. So konnten unter den Freudengesängen der vielen mitgereisten Eltern schon weit vor dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Fynn Flömer die Feierlichkeiten an der Seitenlinie beginnen. Nach dem Abpfiff wurden Kreismeister-T-Shirts verteilt, und eine Wasserdusche jagte die nächste. Kapitän Benjamin Möller nahm die Meisterschale aus den Händen von Staffelleiter Lars Höber entgegen.

Ab dem 18. Juni stehen für die JSG die Aufstiegsspiele zur Bezirksliga auf dem Programm. Es geht es gegen die Kreismeister der Kreise Lemgo, Herford, Minden und Höxter.

Für die JSG spielten in dieser Saison 21 Spieler, „die alle ihren Anteil am Erfolg dieser tollen Mannschaft haben“, betonte Trainer Hohnstädt.

 

Termine Austiegsspiele:

Samstag, 18.06.2016, JSG Stemweder Berg - JSG Lohe/FC BAd Oeynhausen
Mittwoch, 22.06.2016, JSG Schweicheln - JSG Stemweder Berg
Dienstag, 28.06.2016, SV Werl-Aspe - JSG Stemweder Berg
Samstag, 02.07.2016, JSG Stemweder Berg - TuS Bad Driburg

Die Heimspiele finden in Haldem statt.

 

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 06.06.2016)

________________________________________________________________________________________________________________
CII-Junioren Kreismeister.jpg
JSG Stemweder Berg ist Meister

CII-Junioren werden verdient Kreismeister der Kreisliga B

Der Platz an der Sonne in der Kreisliga B ist ein toller Erfolg für unsere C2-Junioren. Über die gesamte Saison spielten die Jungs von Trainer Wolfgang Lekon einen guten Fussball.

Ohne einen einzigen Punktverlust in der Rückrunde kam die Mannschaft als Erster ins Ziel. Ein professionelles Meisterfoto ziert nun das eine und andere Kinderzimmer.

________________________________________________________________________________________________________________
1.JPG
Und der ganze TuS hüpft

TuS Stemwede feiert Dreifach-Meisterschaft: Erste Herren, zweite Herren und Frauen holen Fußball-Kreisliga-Titel

Es wurde eine lange rot-weiße Nacht, und die meisten Beteiligten dürften sich wohl den Montag freigenommen haben. Beim Saisonabschluss des TuS Stemwede ließen es die drei erfolgreichen Meistermannschaften noch einmal richtig krachen, nachdem sie in der Saison schon für mächtig Furore gesorgt und in ihren Spielklassen jeweils die Meisterschaft geholt hatten.
„Das ist schon sensationell, und das Triple wird heute entsprechend gefeiert“, freute sich Fußball-Obmann Jens Grube beim Blick über den Wehdemer Sportplatz und das Vereinsheim. Etwa 150 Vereinsangehörige und Anhänger hatten sich am Sonntag eingefunden und feierten mit den drei Mannschaften.
Natürlich durften dabei die obligatorischen Bierduschen nicht fehlen. Vor allem Nico Engelbrecht glänzte mit viel Übersicht und erspähte immer wieder neue Opfer, um das XXL-Bierglas zu entleeren. Natürlich wurde das Bier aber nicht nur verschüttet, sondern fand auch dankbare und durstige Abnehmer.
So gönnte sich Noel Hartmann einen tiefen Schluck aus dem riesigen Glas. Aufgrund einer schweren Verletzung, die er im ersten Saisonspiel nach nur wenigen Minuten erlitten hatte, konnte der Torhüter zwar nur wenige Spiele am Saisonende bestreiten, war aber natürlich genauso ein Teil des erfolgreichen Meisterteams aus der Kreisliga B.
2.JPG
„Drei Titel sind schon einmalig. Einfach unglaublich, was in diesem Jahr passiert ist“, freute sich Hartmut Gräber, erster Vorsitzender des TuS. „Die Damenmannschaft hat sich toll entwickelt und mit dem Aufstieg belohnt. Und bei unserer ersten Herrenmannschaft sehe ich noch viel Potenzial für die Zukunft. Mit Sven Kassen als Spielertrainer ist hier etwas Tolles entstanden“, sagte Gräber.
Während die erste Herren in die Kreisliga A aufsteigt, verzichtet die zweite Mannschaft auf den Sprung in die B-Liga. „Der Schritt von der C2 in die Kreisliga B ist für die Mannschaft aus sportlicher Sicht zu groß“, erklärte Cord Groneweg, Spielertrainer der Stemweder Reserve. „Das Team besteht größtenteils aus Altherren-Spielern und wird erst in diesem Jahr mit ein paar Nachwuchsspielern verstärkt. Diese können in der kommenden Saison im Seniorenbereich Fuß fassen, und dann kann die zweite Mannschaft auch als Unterbau für die erste dienen.“
Dass sein Team überhaupt an die Tabellenspitze der Kreisliga C2 springen und sich den Meistertitel sichern konnte, sieht Groneweg als Verdienst des gesamten Vereins. „Wir haben hier einen tollen Zusammenhalt und eine super Stimmung, die uns durch die gesamte Saison getragen hat“, sagte der Trainer, der erst am Sonnabend von der Saisonabschlussfahrt der Altherren aus Mallorca zurückgekehrt war.
Müdigkeit zeigte aber keiner der Urlauber und so wurde am Sonntag kräftig weitergefeiert. Musikalisches Talent (mit viel Steigerungspotenzial) an der Ukulele bewies Ex-Trainer und Altherrenspieler Michael Hartmann, der zusammen mit Marek Boguschewski einen Song anstimmte und die Mallorca-Reisenden zum Mitsingen animierte.
Frauen-Trainer Eike Henke ließ noch einmal die Saison seiner Meisterinnen Revue passieren. „Mit diesem Erfolg haben wir niemals gerechnet“, sagte Henke, der Mannschaften wie RW Maaslingen als Meisterfavoriten auf dem Zettel hatte. Aber die Konkurrentinnen aus Maaslingen patzten, während die Stemwederinnen auf einer Euphoriewelle schwammen.
3.JPG
„Entscheidend war dann unser 2:1-Auswärtssieg in Maaslingen. Von da an hatten wir es selbst in der Hand und haben es uns nicht mehr nehmen lassen“, blickte Henke zurück. Die Stemweder Frauen vermieden somit ein „Finale“ am letzten Spieltag, als RW Maaslingen in Stemwede antreten musste. Das 4:4 zum Saisonabschluss war sportlich nicht mehr entscheidend, die Meisterschaft stand schon seit etwa zwei Wochen nach einem Auswärtssieg bei Union Varl fest.
„Das ist heute ein schöner Abschluss des Stemweder Feiermarathons. Die zweite Mannschaft und unsere Damen haben uns ja ganz schön unter Druck gesetzt, indem sie die Meistertitel vorgelegt haben. Da mussten wir einfach nachziehen“, sagte Sven Kassen, Spielertrainer der ersten Mannschaft. „Es wäre heute ja irgendwie ein ziemlich blöder Abend geworden, wenn wir die einzige Mannschaft des Vereins gewesen wären, die nichts zu feiern gehabt hätte.“
Die Grundlage für den Erfolg sieht Kassen in der bärenstarken Hinrunde, als sein Team 14 Spiele in Folge gewann und das Feld anführte. „Aber die Pr. Oldendorfer haben nicht locker gelassen. Wir durften nie nachlassen und uns keinen Ausrutscher erlauben“, so Kassen.
4.JPG
In der kompletten Rückrunde war der OTSV den Stemwedern auf den Fersen und konnte mit einem Spiel Vorsprung auch kurzzeitig die Tabellenführung übernehmen. Die Stemweder zeigten sich aber abgeklärt, gewannen die entscheidenden Spiele und sicherten sich einen Spieltag vor Schluss den Meistertitel.
„Im nächsten Jahr gilt es dann, so schnell wie möglich in der Kreisliga A anzukommen.
Ich bin mir aber sehr sicher, dass uns das gut gelingt. Wir haben richtig Bock drauf“, sagte Kassen, bevor er sich mit seinen Trainerkollegen und der Mannschaft wieder ins Partygetümmel stürzte und in der Feiernacht sicher einer der letzten Gäste gewesen sein dürfte.



(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 01.06.2016 / Fotos: Willi Pries)

________________________________________________________________________________________________________________
Meister.png

Ein Verein - drei Meister

Der TuS Stemwede lässt die Korken knallen

Nach dem Titelgewinn am vergangenen Dienstag durfte der TuS Stemwede im Anschluss an eine wieder einmal überzeugende Vorstellung gegen den TuS Tengern III gestern endlich die Meisterschale in Empfang nehmen.
 Zum Saisonabschluss sahen die zahlreichen Zuschauer am Platz in Wehdem noch einmal einige Tore. Die Partystimmung läutete Tim Varenkamp kurz vor der Pause mit dem 1:0 ein. Direkt nach dem Wechsel legte Maximilian Knop den zweiten Treffer nach. In der 60. Minute war es erneut Varenkamp, der mit seinem zweiten Tor die Vorentscheidung brachte, Tim Holsing schraubte fünf Minuten vor Schluss den Deckel auf die Begegnung.
Nach dem Abpfiff nahm Kapitän Tim Varenkamp die Meisterschale aus den Händen von Wilfried Müller, Vorsitzender des Fußballausschusses, entgegen, bevor die Stemweder Jungs gemeinsam mit der ebenfalls aufgestigenen zweiten Mannschaft und den Meistern der Frauen-Mannschaft feierten.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 30.05.2016 / Foto: Pollex)

________________________________________________________________________________________________________________


TuS Stemwede macht das Triple perfekt

Nach Frauen und Reserve gewinnt auch Fußball-B-Ligist den Titel und steigt auf

1.JPG
Stemwede - Es dauerte bis zur 85. Minute. Bis zu einer Ecke von Nico Engelbrecht und einem Kopfball von Daniel Hegerfeld. Und dann war der Bann gebrochen, die Spannung gelöst. Mit einem Kurz-vor-Schluss-Treffer gewann der TuS Stemwede am Dienstagabend beim TuS Nettelstedt mit 2:1 und ist Meister der Fußball-Kreisliga B. Damit krönt die Mannschaft eine große Saison für den Verein: Nach zweiter Mannschaft und Frauen-Team ist es die dritte Meisterschaft.
„Endlich geschafft“, sagte Spielertrainer Sven Kassen nach dem Spiel. „Uns allen fällt ein Riesenbrocken vom Herzen.“ Wochenlang hatten sich der TuS Stemwede und der OTSV Pr. Oldendorf ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Spitzenposition der B-Liga geliefert – mit dem besseren Ende für die Stemweder, die gegen Nettelstedt jetzt ihr letztes Nachholspiel bestritten.
Am letzten Spieltag am kommenden Wochenende können die Pr. Oldendorfer, die jetzt fünf Punkte hinter Stemwede liegen, nicht mehr auf Rang eins der Tabelle springen. Der OTSV muss am Sonntag auf einen Erfolg von Nachbar SuS Holzhausen hoffen. Nur wenn der SuS in der Bezirksliga bleibt, darf der OTSV auch in die A-Liga aufsteigen. „Wir drücken Holzhausen die Daumen, dass es Pr. Oldendorf auch schafft“, sagt Kassen. „Wer so viele Punkte holt, hat es vedient.“
2.JPG
Für die Stemweder war das Meisterschaftsspiel ein echter Krimi. Die Nettelstedter, die noch im Abstiegskampf stecken, gingen durch Malte Jan Schnau in Führung (23.). Aber noch vor der Pause zirkelte Nico Engelbrecht einen Freistoß aus knapp 25 Metern ins Eck zum 1:1 (40.). In der zweiten Halbzeit investierte Stemwede mehr und sollte belohnt werden: Fünf Minuten vor Spielende schlug Engelbrecht einen Eckball in die Mitte. Dort stieg Daniel Hegerfeld am höchsten und köpfte den Ball zum umjubelten 2:1 in die Maschen.
Einige Minuten Nachspielzeit musste die Mannschaft noch überstehen – dann war es vollbracht. Mit einer selbstgemachten Meisterschale, überreicht von den erfolgreichen Fußballerinnen des Vereins, feierten die Stemweder und ihr Anhang. Eine große Fete mit allen Meistern ist für kommenden Sonntag geplant.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 25.05.2016 / Foto: Pollex)

________________________________________________________________________________________________________________


TuS Stemwede kurz vor Meisterschaft

3:0 gegen Absteiger Hüllhorst

Stemwede - Der TuS Stemwede steht kurz vor dem Gewinn der Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga B. Der Tabellenführer gewann am Sonntag mit 3:0 (1:0) beim SV Hüllhorst-Oberbauerschaft, der nach der Niederlage als Absteiger feststeht. Verfolger OTSV Pr. Oldendorf gewann im Parallelspiel beim FC Lübbecke II. Während die Stemweder aber noch zwei Spiele zu bestreiten haben, haben die Pr. Oldendorfer nur noch ein Spiel vor sich und zwei Punkte Rückstand auf Stemwede.
„Am Dienstag können wir es klar machen“, sagt Stemwedes Trainer Sven Kassen. Dann geht es zum Nachholspiel gegen den noch abstiegsbedrohten TuS Nettelstedt. „Unser Anspruch muss es sein, die Meisterschaft da klar zu machen und uns nicht aufs letzte Spiel zu verlassen.“ Denn Kassen geht davon aus, dass Verfolger Pr. Oldendorf bis zum Ende kämpfen wird.
Im Spiel gegen den SVHO brachte Nico Engelbrecht die Stemweder in der elften Spielminute mit dem 1:0 in Führung. Danach ließen die Stemweder das Spiel ein wenig schleifen. Die Entscheidung fiel erst nach der Pause, als Nils Kaes (59.) und Maxmilian Knop (60.) mit einem Doppelschlag erhöhten. Die Hüllhorster hatten hinten aufgemacht. So kamen die Stemweder zu Kontern.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 23.05.2016)

________________________________________________________________________________________________________________


Henke: "Das ist schon eine andere Liga"

Fußballerinnen des TuS Stemwede wollen mit Gemeinschaft in der Bezirksliga bestehen

damen.JPG
Stemwede - Es ist der vorläufige Höhepunkt einer Erfolgsgeschichte, die so vor vier Jahren niemand erwartet hätte. Die Frauen-Mannschaft des TuS Stemwede hat den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga perfekt gemacht – und das nur vier Jahre nach ihrer Gründung. Leicht war der Weg dahin nicht, auch wenn die überragende Bilanz von 19 Siegen und zwei Unentschieden einen Durchmarsch vermuten lassen könnte. RW Maaslingen – vor dem morgigen letzten Spieltag sechs Punkte zurück – lieferte den Stemwedern einen harten Kampf.
„Die liefen immer vor uns her, aber wir sind dran geblieben“, blickt Trainer Eike Henke auf die Meistersaison zurück. Sein Kampfgeist und seine Gemeinschaft haben den TuS Stemwede dahin gebracht, wo er jetzt steht, und sie werden in der kommenden Saison auch die wichtigsten Bausteine zum Klassenerhalt sein, sind sich Henke und seine Kapitänin Serena Fernandes Ferreira einig.
„Klar kann man über die Fitness die anderen Mannschaften vielleicht etwas ärgern, aber der Sprung ist schon enorm“, weiß Henke. Das hat ihm der kürzliche Besuch eines Bezirksligaspiels deutlich vor Augen geführt. „Das ist schon eine andere Liga.“ Einige zweite Mannschaften seien dort vertreten, die sich zur Not Verstärkung aus ihrer ersten holen könnten. Der TuS Stemwede hat diese Möglichkeit nicht und muss mit dem vorhandenen Kader zurechtkommen. Ein, zwei Spielerinnen könnten laut Henke vielleicht dazu kommen, entschieden ist aber noch nichts.
Serena Fernandes Ferreira sieht die Mannschaft, die in den vergangenen vier Jahren eng zusammen gewachsen ist („Wir sind wie eine Familie“), trotzdem gut aufgestellt. Außerdem: „Ich finde es wichtig, dass wir in der Bezirksliga auch mit den Leuten spielen, die den Aufstieg geschafft haben.“ Trotz der großen Herausforderung strahlt die Kapitänin Zuversicht aus. „Weil wir so spielen werden wie bisher, werden wir den Klassenerhalt schaffen. Wir werden auf jeden Fall alles geben.“
Von Siegen am Fließband wird sich der TuS Stemwede erst einmal verabschieden müssen. Die vor allem auch mentale Herausforderung, vier, fünf oder sechs Niederlagen am Stück wegstecken zu müssen, fürchtet die Kapitänin nicht. „Wir wissen noch genau, wie wir damals mit acht oder neun Leuten auf dem Platz gestanden haben“, erinnert Serena Fernandes Ferreira an die Anfänge, als die Mannschaft mit minimalem und unerfahrenem Kader in der Kreisliga startete.
„Die erste Saison war schon schwierig“, pflichtet Trainer Eike Henke ihr bei. Im zweiten Jahr bekam der TuS Stemwede Verstärkung durch eine Spielerin des FC Oppenwehe. Henke: „Das hat uns mehr Qualität gebracht.“ Inzwischen zählt der Kader 17 Spielerinnen, von denen neun von Anfang an dabei und einige aus der Jugend nachgerückt sind. „Da kommt gut was nach“, freut sich Henke.
Mit zunehmender Erfahrung ging die Erfolgskurve steil nach oben. Nach Platz vier in der Vorsaison war den Stemwederinnen klar, dass sie dieses Mal ganz oben mitspielen würden. „Mit dem Aufstieg haben wir aber nicht gerechnet“, gibt Serena Fernandes Ferreira zu.
Zum Abschluss der Meistersaison gibt es morgen (Anstoß 11 Uhr) noch ein Sahnestückchen, wenn der SC RW Maaslingen als Tabellenzweiter zum Spitzenspiel auf dem Wehdemer Sportplatz anreist.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 21.05.2016 / Foto: Quebe)

________________________________________________________________________________________________________________


TuS Stemwede wieder Spitze

5:0-Sieg gegen SV Schnathorst / OTSV verliert

Stemwede - Der TuS Stemwede hat sich die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga-B heute Abend dank eines 5:0-Sieges gegen den SV Schnathorst II zurückgeholt.
Für die Vorentscheidung sorgten Joel Rybak (34.), Tim Holsing (37.) und Florian Tolan (39.) schon vor dem Pausenpfiff. Nils Kaes legte direkt nach dem Seitenwechsel nach, Ananda Nottbeck setzte in der 89. Minute den Schlusspunkt.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 19.05.2016)

________________________________________________________________________________________________________________


Punkt gerettet - Führung verloren

TuS Stemwede rutscht nach 2:2 gegen Holsener SV auf Rang zwei ab

Holsen.JPG
Stemwede - Das Spitzenspiel in der Fußball-Kreisliga B zwischen dem Holsener SV und dem TuS Stemwede entwickelte sich in einer heißen Schlussphase zu einer Punkteteilung. Der Tabellendritte aus Holsen und TuS Stemwede trennten sich 2:2 (0:0). Damit rutschte Stemwede wieder auf den zweiten Tabellenplatz ab.
Während die titelambitionierten Stemweder von Beginn an das Spiel in die Hand nahmen, spielte Holsen zunächst abwartend und hoffte auf Konterchancen. Die Gastgeber hatten zusätzlich mit Personalmangel zu kämpfen, da zwei Leistungsträger mit Gelbsperre beziehungsweise Verletzung fehlten. Trotzdem waren die Mannen von Trainer Klaus Rührup in der ersten Halbzeit in ihren Aktionen zielstrebiger.
„Obwohl wir im ersten Durchgang das Spiel gemacht haben, schaffte es Holsen irgendwie immer, einen Fuß vor den entscheidenden Pass zu kriegen“, fasste Stemwedes Coach Sven Kassen die erste Hälfte zusammen. So kam Holsen einmal brandgefährlich vor das Gästetor, doch der sonst so sichere Sascha Soldato vergab freistehend. Mit dem torlosen Pausenstand war die Begegnung in Hälfte zwei noch komplett offen.
Mit ihrer zweiten Torchance bewiesen die Südkreisler dann doch Effizienz. Toptorjäger Kristopher Susa verwandelte einen direkt getretenen Freistoß nach einer Stunde unhaltbar ins Eck. „Der Schuss hatte wirklich Bundesliganiveau“, lobte sein Trainer nach der Partie. Mit der Führung im Rücken nutzte Holsen dann auch die nächste Möglichkeit erfolgreich. In der 66. Minute war es Christian Brad, der von der Unordnung in der Stemweder Hintermannschaft nach einem Eckstoß profitierte.
Mit Anbruch der Schlussphase machte sich die fehlende Wechselmöglichkeit auf Seiten der Heimmannschaft konditionell bemerkbar. Stemwede baute nun mehr Druck auf, und schließlich erzielte Joel Rybak in der 70. Minute den Anschlusstreffer nach einem abgeklatschten Freistoß. Zwei Minuten vor Schluss war Rybak erneut zur Stelle und schob zum letztlich verdienten Ausgleich ein.
Sven Kassen: „Es gibt Spiele, die kann man einfach nicht erklären. Obwohl wir spielerisch überlegen waren, können wir am Ende glücklich mit dem Punkt sein. Jetzt gilt es, die letzten Aufgaben zu erledigen, um am Ende ganz oben zu stehen. Zum Glück haben wir es noch selbst in der Hand.“


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 09.05.2016 / Foto: Pollex)

________________________________________________________________________________________________________________


Seitfallzieher zum Sieg

TuS Stemwede gewinnt "Fair-Play-Spiel" gegen FC Lübbecke II mit 1:0

Lübbecke.PNG
Stemwede - In einer vom Fußballkreis Lübbecke als „Fair-Play-Spiel“ ausgegebenen Partie der Kreisliga B hat sich der TuS Stemwede am Sonnabend knapp, aber mit Blick auf die Spielanteile nicht unverdient mit 1:0 gegen den FC Lübbecke II durchgesetzt. Das Tor des Spiels gelang TuS-Torjäger Tim Vahrenkamp kurz nach der Pause.
Der Titelanwärter war als Herbstmeister privilegiert, das „Fair-Play-Spiel“ auszurichten. Zum Rahmenprogramm gehörten das geschlossene Einlaufen beider Mannschaften mit dem Schiedsrichter sowie eine Jury, die nach Spielende die fairsten Spieler beider Mannschaften mit einem Preis belohnen sollte.
Die Begegnung an sich begann schleppend. Stemwede übernahm früh das Zepter, doch auch die Gäste aus Lübbecke kamen zu Chancen. In der zwölften Minute hatte Tim Vahrenkamp die erste Gelegenheit für den Favoriten, doch seinen schwachen Schuss konnte Michael Hopfauf im Lübbecker Gehäuse aus kurzer Distanz parieren. Lübbecke schaffte es im Anschluss einige Male, durchaus gefährlich vors Tor zu kommen, doch wie in der 16. Minute, als Kapitän Dennis Heuer sein Glück versuchte, gelang es dem Stemweder Defensiv-Verbund, die Angriffsbemühungen der Gäste zu entschärfen. Insgesamt waren die Gastgeber als Meisterschafts-Anwärter im kompletten ersten Durchgang allerdings nicht wirklich überlegen. Viele Fehlpässe schlichen sich ins Stemweder Spiel ein, Zug zum Tor entwickelte das Team kaum. „Wir haben im gesamten Spiel nicht den unbändigen Willen besessen, ein deutliches Ergebnis zu erzielen. Gerade im Abschluss hat so die letzte Entschlossenheit gefehlt“, sagte Stemwedes Spielertrainer nach der Partie.
Seine Halbzeitansprache schien jedoch Wirkung gezeigt zu haben, denn in der zweiten Hälfte war der TuS insgesamt drückender und aggressiver in den Zweikämpfen. Daraus resultierte der Führungstreffer in der 48. Minute. Eine Flanke von rechts legte Nils Kaes am langen Pfosten per Kopf zurück in die Mitte, wo Tim Vahrenkamp bereit stand und per sehenswertem Seitfallzieher in den rechten Torwinkel die Führung erzielte.
Mit dem 1:0 im Rücken fiel den Rot-Weißen das Spiel nach vorne deutlich leichter, woraus weitere gute Torchancen entsprangen. Nach einer Stunde machte Joel Rybak mit einem kraftvollen Kopfball den Anfang, doch sein Versuch sprang von der Latte ins Toraus. In der 68. Minute hielt es selbst Innenverteidiger Ananda Nottbeck nicht mehr hinten. Ein flach gespielter Ball von rechts in den Strafraum fand mit ihm zwar einen Abnehmer, aber unglücklicherweise traf sein Versuch den Pfosten. Zwei Minuten vor Spielende hatte Marcel Plagge die größte Chance auf den zweiten Treffer, als der eingewechselte Sven Kassen den Ball von links vor dem Tor quer spielte, Plagge den Ball am langen Pfosten aber am leeren Gehäuse vorbei stolperte.
So stand unter dem Strich ein knapper, aber verdienter Heimerfolg für den TuS Stemwede. Kassen konnte im Spiel das erste Mal seit Monaten wieder seinen Stammtorwart Noel Hartmann von Beginn an aufbieten, der sich in der frühen Phase der Saison eine schwere Verletzung zugezogen hatte.
Die nach dem Spiel anstehende Fair-Play-Preisvergabe gewann auf Stemweder Seite Nico Engelbrecht, für Lübbecke wurde Marcel Holle ausgezeichnet. Beide Spieler wurden belohnt für faires Verhalten in für den Schiedsrichter schwer einzusehenden Spielsituationen und dürfen sich über ein Präsent freuen.“

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 02.05.2016 / Foto: Ewald)

________________________________________________________________________________________________________________


OTSV zieht an Stemwede vorbei

OTSV.JPG
Stemwede - Führungswechsel in der Fußball-Kreisliga B: Durch einen 2:1-Sieg im Topspiel gegen Tabellenführer TuS Stemwede hat sich der OTSV Pr. Oldendorf auf Rang eins gesetzt.
„Oldendorf hat das Spiel nicht gewonnen. Wir haben es selbst verloren“, sagte Stemwedes Trainer Sven Kassen nach der Niederlage im Topspiel der Liga. Seine Mannschaft habe eigentlich ein gutes Spiel gezeigt und hätte seiner Meinung nach etwas Zählbares verdient gehabt.
Das 1:0 fiel bereits in der dritten Minute für den OTSV durch einen Fernschuss von Fabian Barlach. Danach, sagt Kassen, habe Stemwede die Partie im Griff gehabt. Nils Kaes vergab noch in der ersten Halbzeit drei „Hunderprozentige“, als er alleine vor Torhüter Piet Nobbe stand.

Kaes war es auch, der in der 53. Minute durch einen Ballverlust das 2:0 der Oldendorfer einleitete. Thomas Ziebell traf. Die Stemweder kamen zwar noch zum 1:2-Anschlusstreffer durch Ananda Nottbeck (83. Minute), zum Punktgewinn sollte es aber nicht mehr reichen.

„Wir müssen jetzt selbst unsere Hausaufgaben machen“, sagte Sven Kassen. Sein Team hat noch ein Spiel wengier als Oldendorf bestritten und kann noch aus eigener Kraft wieder am OTSV vorbeiziehen. Kassen: „Am Ende wird abgerechnet.“

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 25.04.2016 / Foto: Pollex)

________________________________________________________________________________________________________________


TuS Stemwede feiert Kantersieg

Stemwede - Der TuS Stemwede hat sich im Rennen um die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga-B ein bisschen Luft zum Verfolger OTSV Pr. Oldendorf verschafft.
Mit 8:0 (1:0) fegte die Kassen-Elf am Dienstagabend die Reserve des FC Preußen Espelkamp vom Platz, die damit weiterhin mitten im Abstiegskampf steckt.
In der ersten Halbzeit sah es zunächst nicht nach einem Kantersieg aus. Nils Kaes brachte die Gastgeber erst in der 40. Minute mit 1:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel ging es dann Schlag auf Schlag. Kaes erhöhte auf 2:0 (50.), Maximilian Knop (55.) und Tim Holsing (57.) sorgten für die Vorentscheidung.
Nico Engelbrecht traf anschließend zweimal vom Elfmeterpunkt (65./85.). Spielertrainer Sven Kassen, der sich in der 60. Minute selbst eingewechelt hatte, vollendete zum 7:0 (88.), Ananda Nottbeck traf in der Schlussminute zum 8:0-Endstand.
Der Kantersieg bescherte den Stemwedern nicht nur einen Vier-Punkte-Vorsprung auf den OTSV, sondern auch ein deutlich besseres Torverhältnis. Allerdings können die Pr. Oldendorfer heute Abend gegen den Tabellenvorletzten SV Hüllhorst-Oberbauerschaft nachlegen. Alles andere als ein Sieg gegen den zweitschwächsten Angriff wäre eine große Überraschung.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 21.04.2016)

________________________________________________________________________________________________________________


Spätes Tor lässt TuS Stemwede jubeln

Tabellenführer bezwingt Tonnenheide 1:0


Tonnenheide.JPG
Stemwede - In einem rassigen Spitzenspiel, das erst mit dem zweiten Durchgang richtig Fahrt aufnahm, bezwang Spitzenreiter TuS Stemwede den Tabellenvierten der Fußball-Kreisliga-B aus Tonnenheide spät mit 1:0.
Die Tonneneider Eintracht setzte den Favoriten in der Anfangsphase gut unter Druck, sodass die Mannen von Sven Kassen früh zu langen Bällen gezwungen waren. Trotzdem fand der Gastgeber nach einer guten halben Stunde erste Lösungen, und Tim Vahrenkamp kam zur ersten guten Torchance für Stemwede. Sein Nachschuss nach einem Eckstoß konnte der Tonnenheider Schlussmann jedoch parieren. Kurz vor der Halbzeitpause hatte Joel Rybak die zweite Möglichkeit zur Führung, doch beim Kopfballversuch fehlten einige Zentimeter. Kassen: „Gerade gegen Ende des ersten Durchgangs hatten wir Tonnenheide eigentlich gut im Griff, doch der letzte Pass wollte einfach nicht ankommen.“

Mit Beginn der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein Schlagabtausch auf beide Tore. Den Anfang machte erneut Vahrenkamp auf Seiten der Hausherren. Nach einer Vorlage von der linken Seite traf er per Kopf aber lediglich den Außenpfosten. In der 58. Minute hatte dann Sven Schmidt das Tor für die Eintracht auf dem Fuß. Nach einem Querpass von Jan Möhlenpage vergab er freistehend aus einem Meter. Kurze Zeit später war es erneut Möhlenpage, der auf rechts durchbrach, aber im Stemweder Torwart Eike Henke seinen Meister fand. Tonnenheide-Trainer Wolfgang Wischmeyer: „Wir haben uns heute erneut um ein besseres Ergebnis gebracht, indem wir sehr gute Chancen liegen gelassen haben. Das ist extrem ärgerlich.“

So konnte Stemwede in der Schlussphase weiterhin auf einen Sieg hoffen. Trotz vieler Fouls ließen sich die Gastgeber nicht den Spielfluss nehmen und trafen in der 77. Minute durch Joel Rybak die Latte. Nach einem langen Ball hatte er den Torhüter überlupft. Drei Minuten vor dem Abpfiff gelang Nils Kaes durch eine starke Einzelaktion das Tor des Tages. Mit einem Dribbling ließ er zuerst einige Gegner aussteigen und schlenzte das Leder anschließend in den langen Torwinkel.
Bei Sven Kassen war die Freude anschließend grenzenlos: „Dieser Sieg heute war enorm wichtig für uns, da wir so mit weniger Druck ins Spitzenspiel am kommenden Sonntag gegen Oldendorf gehen können. Zuerst müssen wir natürlich Preußen am Dienstag schlagen. Wir wussten, dass es heute gegen Tonnenheide schwer werden würde, umso wichtiger sind die drei Punkte.“

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 18.04.2016 / Foto: Ewald)

________________________________________________________________________________________________________________


Spitzenteams im Gleichschritt

TuS Stemwede und OTSV Pr. Oldendorf gewinnen


Stemwede - Die Nachholspiele in der Fußball-Kreisliga B durften gestern Abend unter anderem die beiden Tabellenführer bestreiten. Dank eines späten Siegtreffers setzte sich der TuS Stemwede im Duell mit dem BSC Blasheim durch und behauptete den ersten Tabellenplatz.
Gegen zuletzt stark aufspielende Gastgeber sah es für den Ligakrösus bis kurz vor Schluss nach einer Punkteteilung aus. Auf das Stemweder 1:0 durch Tim Varenkamp (23.) hatte Blasheim bereits zwei Minuten später geantwortet, als Florian Bernotat ins Tor traf.
Erst in der 83. Minute fand der TuS wieder eine Lücke und Tim Holsing (83.) machte den Favoritensieg doch noch perfekt.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 13.04.2016)

________________________________________________________________________________________________________________


OTSV bleibt Spitzenreiter TuS Stemwede dicht auf den Fersen


Rahden.JPG
Stemwede - Bei sonnigem Fußballwetter hielt der 23. Kreisliga-B-Spieltag wenige Überraschungen bereit. Das Spitzenquintett konnte mit über weite Strecken ungefährdeten Siegen die oberen Tabellenplätze behaupten.
Im Spiel Tabellenerster gegen Letzter fiel das Ergebnis vergleichsweise nüchtern aus. Nach 15 Minuten erzielte Torjäger Tim Vahrenkamp die Führung für den Favoriten. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel traf Joel Rybak zum 2:0. Erst in der 88. Spielminute beseitigte Maximilian Knop alle Zweifel an einem Straucheln des Tabellenführers.
Mit einem ausstehenden Nachholspiel im Rücken bleiben die Schützlinge von Trainer Sven Kassen somit weiterhin Spitzenreiter der Kreisliga B.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 11.04.2016 / Foto: Pollex)

________________________________________________________________________________________________________________


TuS gewinnt Derby gegen Levern und bleibt Erster

Treffer des Tages durch Nils Kaes


Stemwede -
Der TuS Stemwede behauptet mit einem 1:0-Auswärtssieg beim TuS Levern seine Spitzenposition. In der zunächst recht ausgeglichenen ersten Halbzeit konnten die Stemweder nach einer halben Stunde in Führung gehen. Nils Kaes traf zum 1:0 (30.). „Danach war es ein Spiel auf ein Tor, wir haben aber noch einige gute Chancen liegen gelassen“, so Stemwedes Jens Grube nach dem Spiel.
Joel Ryback hätte kurz vor dem Ende für die Entscheidung sorgen können, traf jedoch nur den Pfosten. „Bis auf einen Freistoß in den Strafraum kam von Levern nicht viel. Wir haben keinen Ball aufs eigene Tor bekommen“, so Grube.


(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 08.04.2016)

________________________________________________________________________________________________________________


Klarer Sieger im Lokalderby

Stemwede besiegt Dielingen II mit 4:0


Stemwede -
Im Nachbarschaftsduell gingen die Gastgeber in den roten Trikots am Ende als deutlicher Sieger vom Platz. Joel Rybak leitete bereits nach drei Minuten den Stemweder Erfolg ein, trotz einer laut Coach Sven Kassen „schleppenden Anfangsphase“.
Kurz vor der Pause erhöhte der Favorit den Spielstand, als Nils Kaes im Strafraum von den Beinen geholt wurde und Nico Engelbrecht den fälligen Elfmeter verwandelte.
Nach einer „deutlichen Ansprache“ in der Halbzeitpause von Kassen kam die Stemweder Maschinerie in Durchgang zwei besser ins Rollen. In der 54. Minute holte Joel Rybak den zweiten Strafstoß des Nachmittags heraus und verhalf Nico Engelbrecht zu seinem zweiten Treffer. In Minute 70 setzte Dominik Heyn den Schlusspunkt in einer Partie, die laut Kassen am Ende „noch höher hätte ausfallen können“.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 04.04.2016)

________________________________________________________________________________________________________________


Tabellenführer Stemwede verliert

Erste Saison-Niederlage für den TuS
Tengern.jpg


Stemwede - „Tengern war heute vom Kopf her in allen Belangen besser als wir. Ich glaube, das Spiel hätte noch ewig weiter gehen können und wir hätten trotzdem kein Tor geschossen“, so das nüchterne Fazit von Stemwedes Trainer Sven Kassen nach der ersten Saison-Niederlage im 15. Spiel für den TuS.
Tengern, dessen Spiel am Wochenende ausgefallen war, wirkte von Beginn an frischer als der Tabellenführer, der mit „lahmen Beinen“ zu kämpfen hatte, wie es der Spielertrainer beschrieb.
Das Tor des Tages gelang Sascha Nuhanovic in der 66. Minute.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 29.03.2016 / Foto: Pollex)

________________________________________________________________________________________________________________


TuS marschiert weiter vorne weg

14. Saisonsieg im 14. Spiel

Hüllhorst1.jpg
Stemwede - Der TuS Stemwede marschiert in der Kreisliga B mit dem 14. Saisonsieg weiter in der Tabelle vorne weg.
Gegen einen äußerst tief stehenden Gegner gelang Jens Thiesing (36.) die Führung für den TuS.
In der Schlussphase ging den Gästen dann die Luft aus, sodass der Favorit mit weiteren Toren das Ergebnis in die Höhe schrauben konnte.
Tim Vahrenkamp (70.), Florian Tolan (85.) und Tim Holsing (90.) erzielten die weiteren Treffer für die Gastgeber.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 26.03.2016)



________________________________________________________________________________________________________________


TuS Stemwede baut gegen Tura Espelkamp Erfolgsserie aus

Stemwede - Durch einen sicheren 3:0-Sieg bewahrt der TuS Stemwede seine makellose Saisonbilanz und bleibt weiterhin ohne Punktverlust.
Gegen die Gäste aus Espelkamp dauerte es bis zur 42. Minute, ehe Torjäger Tim Varenkamp den Favoriten in Front brachte. Nico Engelbrecht (49.) und Nils Kaes (89.) schraubten das Ergebnis mit ihren Toren in die Höhe.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 21.03.2016)
Tura1.jpgTura2.jpgTura4.jpgTura3.jpg
________________________________________________________________________________________________________________


Weiter mit Sven Kassen

TuS Stemwede und Spielertrainer verlängern Zusammenarbeit
kassen2.jpg


Stemwede - Erst die zwölf Siege in zwölf Spielen, jetzt die Verlängerung der Zusammenarbeit mit Spielertrainer Sven Kassen über das Saisonende hinaus. „Das
ist für uns der perfekte Abschluss des Jahres“, freut sich Jens Grube, Fußballobmann
von B-Liga-Tabellenführer TuS Stemwede.
Damit habe man bei den Rot-Weißen frühzeitig Fakten geschaffen. „Auch die Spieler haben Planungssicherheit“, ergänzt Grube, der mit dem Verlauf der Hinrunde „komplett zufrieden“ ist, und das nicht nur wegen des sportlichen Erfolgs in der Kreisliga B, wo
die Stemweder mit sieben Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten in die Winterpause gehen.
„Die Stimmung ist gut, der Zusammenhalt stimmt. Außerdem legt der Trainer den Fokus auf die jüngeren Spieler, und die zahlen es ihm mit guten Leistungen zurück“, so Grube mit Blick auf die positive Entwicklung beim TuS Stemwede.
Unterstützt wird Sven Kassen, der vor zwei Jahren von Union Varl nach Stemwede kam und dort seine erste Station als Spielertrainer antrat, weiterhin von Heiko Schwacke. „Er ist mehr als ein Betreuer und hält dem Trainer den Rücken frei“, lobt Grube.
In der im Februar startenden Rückrunde soll die positive Hinrunde gekrönt werden. „Wir hoffen natürlich, diese gute Vorlage ins Ziel zu bringen und den Aufstieg zu schaffen“, so Grube.
Dann könnte man in Stemwede nach mehreren Jahren Pause wieder die Kreisliga A in Angriff nehmen – mit Sven Kassen.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 17.12.2015)

________________________________________________________________________________________________________________


Tabellenführer tanzt: Stemwede schlägt Holsen 4:0

Gastgeber steigern sich in zweiter Halbzeit
12.spieltag_2.png


Stemwede - Beste Abwehr schlägt besten Angriff! Das Spitzenspiel in der Fußball-Kreisliga B gestern in Wehdem zwischen dem TuS Stemwede und Holsener SV wurde zu einer unerwartet klaren Angelegenheit. Nach dem 4:0 tanzten nur die Gastgeber.
Ausgehend von der ersten Halbzeit sah es allerdings nicht nach einem so eindeutigen Heimerfolg des Tabellenführers aus. Holsens Manuel Kottmeier war es, der in der 17. Minute mit einem Distanzschuss TuS-Torwart Eike Henke das erste Mal prüfte.
Es dauerte eine halbe Stunde, bis auch die Gastgeber ihren ersten gefährlichen Torschuss abgaben. Einen Freistoß aus 30 Metern Entfernung zielte Dominik Heyn aufs linke untere Eck, doch auch sein Versuch war nicht von Erfolg gekrönt. So ging es torlos in die Kabine.
Die lange Ansprache in der Halbzeit von Stemwedes Coach Sven Kassen schien Wirkung zu zeigen. Seine Mannschaft attackierte den Gegner nun auffällig früh und zwang Holsen so zu Fehlern. Einen langen Freistoß nahe der Mittellinie konnte Nils Kaes nach einer Kopfballverlängerung zur 1:0-Führung verwerten.
In der Folgezeit wurden die Lokalmatadoren immer überlegener und nach einer Stunde erhöhte der zuvor eingewechselte Marcel Plagge den Spielstand auf 2:0. Nach einem hohen Pass auf rechts außen nahm er den Ball mit und beförderte ihn mit einem sehenswerten Volleyschuss ins lange Eck.
Drei Minuten später hatte Holsen dann die Doppelchance. Gästekapitän Kristopher Susa hatte den Torhüter mit einer Direktabnahme bereits überlupft, als Stemwedes Ananda Nottbeck den Ball auf der Linie klärte. Direkt danach köpfte Lukas Lütkemeyer ans Außennetz. Gäste-Trainer Klaus Rührup: „Mit den beiden vergebenen Chancen war die Moral bei meiner Mannschaft dahin. Abgesehen von der Doppelchance hatte ich nicht das Gefühl, dass wir heute ein Tor schießen.“
Stattdessen legte Stemwede nach. Joel Rybak war mit einem Konter für das 3:0 verantwortlich, den Schlusspunkt setzte Andreas Heckel. Er hatte sich auf der linken Seite gegen seinen Gegenspieler durchgesetzt und den Ball aus spitzem Winkel über den Torwart geschlenzt. Holsen wehrte sich im Anschluss nicht mehr und die Hausherren konnten das Spiel kontrolliert zu Ende spielen.
„Stemwede war über die Bank besser besetzt als wir und konnte mit Plagge einen starken Stürmer bringen. Gegen ihre starke Abwehr war es für uns schwer, zu Torabschlüssen zu bekommen. Wir können besser Fußball spielen“, lautete Rührups Fazit.
„Durch frühes attackieren haben wir Holsen zu langen Bällen gezwungen, unsere Taktik ist gut aufgegangen. In meinen Augen war das ein verdienter Sieg“, meinte Stemwedes Spielertrainer Sven Kassen – zuvor hatte er mit dem Tabellenführer ein Tänzchen hingelegt.
12.spieltag.jpg
Stattdessen legte Stemwede nach. Joel Rybak war mit einem Konter für das 3:0 verantwortlich, den Schlusspunkt setzte Andreas Heckel. Er hatte sich auf der linken Seite gegen seinen Gegenspieler durchgesetzt und den Ball aus spitzem Winkel über den Torwart geschlenzt. Holsen wehrte sich im Anschluss nicht mehr und die Hausherren konnten das Spiel kontrolliert zu Ende spielen.
„Stemwede war über die Bank besser besetzt als wir und konnte mit Plagge einen starken Stürmer bringen. Gegen ihre starke Abwehr war es für uns schwer, zu Torabschlüssen zu bekommen. Wir können besser Fußball spielen“, lautete Rührups Fazit.
„Durch frühes attackieren haben wir Holsen zu langen Bällen gezwungen, unsere Taktik ist gut aufgegangen. In meinen Augen war das ein verdienter Sieg“, meinte Stemwedes Spielertrainer Sven Kassen – zuvor hatte er mit dem Tabellenführer ein Tänzchen hingelegt.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 09.11.2015 / Fotos: Timon Ewald)

________________________________________________________________________________________________________________


Brockum als Belohnung: Stemwede schlägt auch OTSV

Knapper 2:1-Sieg im Spitzenspiel nach Toren von Varenkamp und Engelbrecht
10.spieltag.png


Stemwede - Der TuS Stemwede bleibt in der Erfolgsspur. Auch im Heimspiel am Samstagnachmittag gegen den bislang ärgsten Verfolger OTSV Pr. Oldendorf behielt das Team von Spielertrainer Sven Kassen die Oberhand und gewann am Ende knapp mit 2:1 (2:0).
Mit nun elf Siegen in elf Spielen bleibt der TuS unangefochten die Nummer eins der Kreisliga B und hat mittlerweile sechs Punkte Vorsprung auf Rang zwei. Entsprechend gut dürfte die Stimmung der Stemweder beim anschließenden Besuch des Brockumer Marktes gewesen sein.
Die Partie gegen den OTSV wurde für die Stemweder vor allem in der zweiten Hälfte zum Arbeitssieg. Der Gegner aus Pr. Oldendorf war bissig und verlangte den Stemwedern viel ab. Spielertrainer Willi Olfert hatte seine Mannschaft gut eingestellt, sie attackierte früh und hielt die Stemweder Stürmer vom eigenen Tor fern. Allerdings gingen die Pr. Oldenforfer mit ihrer Spielweise auch ein Risiko ein. Nachdem die hoch stehende OTSV-Abwehr die Abseitsfalle zweimal erfolgreich hatte zuschnappen lassen, missglückte der dritte Versuch.
Tim Varenkamp startete durch, während die Gäste-Abwehr auf Abseits spekulierte. Die Pfeife des Unparteiischen Guido Sudeck blieb jedoch stumm, Varenkamp umkurvte den OTSV-Torhüter und schob zum 1:0 ein (29.). Die Gäste beschwerten sich vergeblich und Spielertrainer Willi Olfert handelte sich wegen allzu heftigen Reklamierens die Gelbe Karte ein.
Nur zwei Minuten später kassierten die Blau-Weißen den nächsten Rückschlag. Nach einem Eckball wurde Jens Thiesing im Strafraum ungeschickt zu Fall gebracht. Schiedsrichter Sudeck zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Nico Engelbrecht trat zum Strafstoß an und verwandelte sicher zum 2:0 (31.).
Im zweiten Durchgang warfen die Gäste alles nach vorne und wurden belohnt. Mit einem listig getretenen Freistoß unter der Abwehrmauer hindurch gelang Spielertrainer Willi Olfert der Anschlusstreffer zum 2:1 (61.), und die Hoffnung der Gäste lebte wieder auf.
Die Stemweder sahen sich nun einem Angriff nach dem nächsten ausgesetzt, hielten dem Druck aber gut stand. Der OTSV versuchte alles, um zumindest einen Punkt aus Wehdem zu enführen. Etwa zehn Minuten vor Spielende beorderten die Gäste sogar ihren Torhüter bei Standardsiuationen nach vorne. "Da müssen sie sich wohl an das Spiel in der letzten Saison erinnert haben, als der Torwart in der Nachspielzeit den Ausgleich geschafft hat", vermutete Stemwedes Spielertrainer Sven Kassen nach dem Spiel. Die Stemweder ließen diesmal aber nichts mehr anbrennen.
"Wir hätten vielleicht den ein oder anderen Konter in der Schlussphase besser setzen sollen, um das Spiel vorzeitig zu entscheiden. So haben wir zwar auch nichts Zwingendes mehr zugelassen, aber ein 2:1 ist immer ein gefährliches Ergebnis. Insgesamt bin ich aber absolut zufrieden mit der Leistung und mit dem Ergebnis umso mehr", freute sich Kassen, bevor er sich mit der Mannschaft zur Belohnung auf den Weg nach Brockum machte.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 02.11.2015 / Foto: Willi Pries)

________________________________________________________________________________________________________________


Nächste Hürde übersprungen

Zehnter Sieg für TuS Stemwede
11.spieltag.jpg


Stemwede - Den zehnten Sieg im zehnten Saisonspiel geholt und ein weiteres Mal ohne Gegentor geblieben: Der TuS Stemwede bleibt vorerst das Maß der Dinge in der Kreisliga B.
Der nach wie vor ohne Punktverlust dastehende Tabellenführer behielt auch beim bisherigen Überraschungsteam in Lübbecke seine weiße Weste. Tore von Tim Varenkamp (18.) und Nils Kaes (73.) ebneten den Weg zum über weite Strecken ungefährdeten Auswärtssieg. Trainer Sven Kassen: „Obwohl wir das Ergebnis durch Konter in die Höhe hätten schrauben können, bin ich zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft.“

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 26.10.2015 / Foto: Pollex)

________________________________________________________________________________________________________________


S
temwede holt "dreckigen" Sieg in Tonnenheide

Tabellenführer gewinnt durch Tor in der Nachspielzeit
9.spieltag.jpg


Tonnenheide - Noch lange nach dem Abpfiff feierten die Spieler und die mitgereisten Anhänger des TuS Stemwede den Last-Minute-Sieg. Mit einem Treffer in der fünften Minute der Nachspielzeit bescherte Florian Tolan seinen Stemwedern im Spiel bei Eintracht Tonnenheide einen 1:0 (0:0) Erfolg.
„Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt zufrieden gewesen, nach dem Spielverlauf hätte ich mich geärgert, wenn wir nur einen Punkt bekommen hätten, und jetzt stehen wir sogar ganz ohne Punkte da“, konnte Tonnenheides Trainer Wolfgang Wischmeyer nach dem Spiel gar nicht fassen, dass sein Team so kurz vor dem Ende noch den Knockout kassiert hatte. Und das gegen eine Stemweder Mannschaft, die sich über die gesamte Spielzeit kaum eine nennenswerte Torchance herausgespielt hatte. „Das war schon ein ganz schön dreckiger Sieg, das muss ich ja wirklich zugeben“, meinte deshalb auch fast schon entschuldigend Stemwedes Spielertrainer Sven Kassen nach dem Spiel im Gespräch mit Wischmeyer.
Die Tonnenheider hatten in der ersten Halbzeit sogar deutlich mehr vom Spiel, konnten aber aus ihrer Überlegenheit kein Kapital schlagen und hatten auch etwas Pech. Als Björn Lüker der Stemweder Abwehr enteilt war, scheiterte er zunächst am herauslaufenden Torhüter Eike Henke. Den Abpraller brachte Lüker dann zwar im Stemweder Tor unter, hatte sich aber nach Meinung des Schiedsrichters etwas zu ungestüm beim Nachschussversuch durchgesetzt (23.). Bei einem Schussversuch von Christian Böker aus etwa 18 Metern musste Torhüter Henke noch einmal eingreifen und den Ball zur Ecke klären (40.). „Wir waren vor allem in der ersten Halbzeit überhaupt nicht im Spiel, haben keinen Zugriff bekommen“, kritisierte Kassen den Auftritt seiner Mannschaft. Sein Team kam zwar besser aus der Kabine, blieb aber auch im zweiten Durchgang blass.
Die Tonnenheider hatten zu Beginn der zweiten Hälfte eine Schrecksekunde zu überstehen. Eintracht-Keeper Florian Meyer prallte im Herauslaufen heftig mit Stemwedes Tim Holsing zusammen und musste lange Zeit behandelt werden. Durch die erweiterten Wechselmöglichkeiten in der Kreisliga B konnte er aber später wieder ins Spiel kommen und wurde in der Zwischenzeit vom Tonnenheider Reserve-Keeper vertreten.
Die Gastgeber machten Mitte der zweiten Hälfte Druck, wollten unbedingt den Heimsieg gegen den Spitzenreiter aus Stemwede. Um ein Haar wäre das auch geglückt. Nachdem Moritz Wiegmann zunächst von der Stemweder Abwehr gestoppt werden konnte, brachte er den Ball auf Maik Ahrens. Der Eintracht-Kapitän nahm den Ball gut mit, donnerte ihn dann aber nur an die Unterkante der Latte (61.). „Auf der anderen Seite springt der Ball wieder raus und dann kriegen wir so ein blödes Ding in der Nachspielzeit“, ärgerte sich Trainer Wischmeyer später.
Aufgrund der langen Behandlungspause für den Tonnenheider Keeper zeigte Schiedsrichter Thomas Peters sechs Minuten Nachspielzeit an, in der die Stemweder plötzlich aufdrehten. Erst setzte sich Jascha Rybak gut über die linke Seite durch, fand aber keinen Abnehmer für seine Flanke, dann startete Spielertrainer Sven Kassen ebenfalls einen starken Lauf über links. Sein Ball segelte genau auf den Kopf von Florian Tolan und zappelte wenig später im Netz des Tonnenheider Tores. Die Gastgeber konnten zwar noch einmal anstoßen und sogar einen Freistoß in Richtung des Stemweder Tores treten, es sollte aber nichts mehr bringen. „Das war ein glücklicher Sieg, aber danach fragt nächste Woche keiner mehr. Für uns kommen nun wichtige Wochen, und das war schon mal ein guter Auftakt“, so Stemwedes Coach Sven Kassen.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 12.10.2015 / Fotos: Willi Pries)
9.spieltag2.jpg9.spieltag3.jpg9.spieltag4.jpg9.spieltag5.jpg
________________________________________________________________________________________________________________


TuS Stemwede löst Pflichtaufgabe




Wehdem - Der Tabellenführer leistete Dienst nach Vorschrift beim 3:0-Erfolg gegen Rahden.
Jens Thiesing (5.) erzielte früh den Führungstreffer. Nachdem im Anschluss über weite Strecken wenig passierte, gelang den Gastgebern 10. Minuten vor Schluss ein Doppelschlag. Nico Engelbrecht war beim 2:0 erfolgreich (81.), Jascha Rybak legte zum 3:0-Endstand nach (85.).

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 05.10.2015)
rahden1.JPGrahden2.JPGrahden3.JPGrahden4.JPG
________________________________________________________________________________________________________________


TuS siegt im Lokalderby gegen Dielingen II




Wehdem - Nach dem siebten Spieltag der Kreisliga B grüßt der TuS Stemwede durch ein 4:1 im Lokalderby gegen Dielingen II weiterhin von der Spitzenposition.
Der nach wie vor ungeschlagene Spitzenreiter setzte seine makellose Bilanz fort und war auch im Derby erfolgreich. Die tief stehenden Dielinger machten es den Mannen von Sven Kassen allerdings mit einer sehr defensiven Spielweise besonders in der ersten Halbzeit schwer. Nach einigen vergebenen Möglichkeiten in Halbzeit eins avancierte Joel Rybak mit dem 1:0 (47.) zum Dosenöffner.
In der Folgezeit drängte der selbstbewusste Tabellenführer die Gastgeber immer weiter in die eigene Hälfte. Mit Anbruch der Schlussviertelstunde gelang es Stemwede, drei weitere Treffer nachzulegen. Nico Engelbrecht per Strafstoß, noch einmal Joel Rybak und Maximilian Knop erzielten die Tore.
"Man muss Dielingen aufjedenfall ihre gnadenlose Effizienz zugute halten. Mit einem Torabschluss das schönste Tor des Spiels zu erzielen ist wirklich beachtlich", so Stemwedes Spielertrainer Sven Kassen. Andre Wichering war mit einem satten Schuss aus 20 Metern Entfernung kurz vor Schluss erfolgreich gewesen.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 28.09.2015)
dielingen1.JPGdielingen2.JPGdielingen3.JPGdielingen4.JPG
________________________________________________________________________________________________________________


TuS Stemwede tut sich schwer, gewinnt aber


6.spieltag.png


Stemwede - In einer ausgeglichenen Partie verbuchte der Tabellenführer einen Arbeitssieg. Stemwede hatte dabei mit der ruppigen Gangart der Gastgeber zu kämpfen. Spielertrainer Sven Kassen: "Leider hat es der Schiedsrichter verpasst, nach einigen harten Aktionen zu Beginn der Partie mit Verwarnungen ein Zeichen zu setzen." Als sich Marcel Plagge kurz nach der Pause durchsetzte war der Bann gebrochen.
Die Angriffe der TuRaner im Anschluss konnten erfolgreich abgewehrt werden und Stemwede kam in der Schlussphase durch Konter zu Chancen, die aber nicht verwertet wurden.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 21.09.2015 / Foto: Pollex)
________________________________________________________________________________________________________________


Knop Stemwedes Dosenöffner

TuS Stemwede verteidigt Spitze



Stemwede - Nach dem fünften Spieltag der Kreisliga B grüßt der TuS Stemwede weiterhin von der Tabellenspitze. Der bis dato ungeschlagene TuS Nettelstedt konnte zu Hause 4:2 besiegt werden.
Trotz des auf dem Papier deutlichen Sieges war der Erfolg kein Selbstläufer für den heimischen Tabellenführer. Nach anfänglichen Schwierigkeiten aufgrund des bissigen Auftretens der Gäste avancierte Maximilian Knop zum Dosenöffner mit dem 1:0 in der 23. Minute. Anschließend erhöhte Stemwede auf 3:0 vor der Halbzeit durch Tim Varenkamp und Nils Kaes. Dominik Heyn legte kurz nach der Pause das 4:0 nach. Im Anschluss verkürzten die Gäste durch zwei Standardtore von Malte Schnau und Julian Schnüte auf 4:2, den Nettelstedtern gelang es aber aufgrund des hohen Rückstandes nicht, noch in Punktenähe zu kommen.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 14.09.2015)
nettelstedt1.JPGnettelstedt2.JPGnettelstedt3.JPGnettelstedt4.JPG
________________________________________________________________________________________________________________
4spieltag.png


Als Erster zum Markt




Stemwede - "Wir können als Blasheimer-Markt-Meister der Kreisliga B zum Markt gehen", hatte Sven Kassen gut lachen. Der Spielertrainer des TuS Stemwede und seine Mannschaft feierten gestern Abend mit dem 4:0 (2:0) bei Aufsteiger SV Schnathorst II den vierten Sieg im vierten Saisonspiel. In der ersten Halbzeit taten sich die Stemweder noch schwer, fanden aber zwei Lücken durch Nico Engelbrecht und Tim Varenkamp. Als letzterer nach Wiederanpfiff das 3:0 gelang, war die Entscheidung gefallen. Den schönsten Treffer legte Andreas Heckel per Fallrückzieher zum 4:0 nach. "Wir haben noch einige Chancen ausgelassen", berichtete Kassen, der mit weißer Weste zum "BlaMa" gehen kann.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 03.09.2015)
________________________________________________________________________________________________________________


Stemwede bleibt cool: Derbysieg in Wehdemer Hitze

FC Oppenwehe 2:0 besiegt / Engelbrechts Elfmeter macht alles klar

3spieltag.png


Wehdem - Der TuS Stemwede feierte den perfekten Saisonstart. Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel gegen den Lokalrivalen FC Oppenwehe behalten die Stemweder ihre weiße Weste. Beim 2:0-Sieg in der Wehdemer Hitze blieben die Mannen von Sven Kassen außerdem abermals ohne Gegentor.
Leicht machten die kampfstarken Oppenweher es den Hausherren allerdings nicht. Obwohl Stemwede das Spiel von Beginn an kontrollierte, kamen sie in der Anfangs-Viertelstunde nicht zu einer nennenswerten Torchance gegen die kompakt stehenden Gäste. In der 24. Minute dann die Führung für Stemwede: Nils Kaes wurde nicht angegriffen und platzierte den Ball aus 20 Metern Entfernung im linken unteren Eck.
Es dauerte bis zur 45. Minute, bis Oppenwehe den ersten nennenswerten Torabschluss produzierte. Nach einem Konter versuchte es Siegfried Giesbrecht mit einem Distanzschuss, doch sein Versuch verfehlte deutlich das Tor. "Es war schade, dass wir die erste Halbzeit so abgegeben haben, denn so mussten wir im zweiten Durchgang über den Kampf kommen, was bei diesen hohen Temperaturen natürlich ungünstig ist", analysierte Oppenwehes Trainer Vedat Seyhan im Anschluss die Partie.
Seine Halbzeitansprache schien Wirkung erzielt zu haben. In Hälfte zwei sahen die Zuschauer plötzlich ein komplett anderes Spiel. Oppenwehe war nun mutiger und kam in Minute 49 zur nächsten Chance. Yasin Algan eroberte sich nach einem Abwehrfehler den Ball und schoss aufs Stemweder Tor, dessen Torwart Eike Henke keine Probleme mit dem Schuss hatte.
Die Aktion war der Startschuss für ein offenes Spiel auf beide Tore, allerdings ließen die Teams die Entschlossenheit im Abschluss vermissen. Als das Spiel eigentlich schon vorbei war, gelang es Tim Varenkamp noch einmal hinter die gegnerische Abwehr zu kommen und wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Mit dem souverän im rechten Winkel verwandelten Strafstoß besiegelte Nico Engelbrecht den Stemweder Sieg.
Stemwede-Coach Sven Kassen: "Nachdem wir noch in der ersten Halbzeit Ball und Gegner haben laufen lassen, sind wir in Hälfte zwei komplett eingebrochen. Ich hatte das Gefühl, wir konnten alle nicht mehr. So konnte Oppenwehe wieder ins Spiel kommen und wir hätten uns bei einem 1:1 nicht beschweren brauchen. Die Saison ist noch lang und dann hast du andere Spiele, da rutscht ein Ball mal durch und du sitzt in der Kabine und ärgerst dich. Das müssen wir in Zukunft abstellen."
Viel Zeit zur Regeneration hat Kassens Mannschaft nicht. Bereits am kommenden Mittwoch muss die Mannschaft in Schnathorst bei deren Reserve antreten.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 31.08.2015 / Foto: Andreas Gerth)
________________________________________________________________________________________________________________


Stemweder mit Varenkamps Hattrick zum zweiten Sieg


2.spieltag.png


Optimale sechs Punkte und 9:0 Tore: Der TuS Stemwede ist nach dem 2. Spieltag die Nummer eins der Fußball-Kreisliga B. Das Team von Sven Kassen erfüllte seine Pflicht mit einem 4:0-Sieg bei Preußen Espelkamp II.
Bei schweißtreibenden Temperaturen durfte Tim Varenkamp ein wenig früher vom Feld, das hatte sich der Stürmer des TuS Stemwede auch verdient. Varenkamps Hattrick mit Toren in der 54., 55. und 75. Minute ließ in der zweiten Halbzeit die Waagschale kippen, nachdem sich die Stemweder im ersten Durchgang gegen tief stehende Gastgeber noch schwer getan hatten. Treffer Nummer vier legte Nico Engelbrecht per Strafstoß nach (81.). "Ich gehe davon aus, dass niemand bei uns diesen Sieg überbewerten wird", betonte Spielertrainer Sven Kassen.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 24.08.2015 / Foto: Andreas Gerth)
_________________________________________________________________________________________________________________
Trainer-Betreuer-JFV.jpg
Essenziell wichtig für den JFV Stemweder Berg: Das Team der Trainer und Betreuer mit (obere Reihe v.l.) Sven Hartmann, Dennis Höber, Thomas Sandmöller, Sven Hohnstädt, Christoph Kollweier und Dirk Nürnberger sowie (untere Reihe v.l.) Wolfgang Lekon, Stephan Sander, Dietmar Engelbrecht, Wilhelm Beneker und Marcel Henkel.
Es fehlt Nico Engelbrecht.
Foto Andreas Gerth
„Eine Bestätigung, dass das Ding funktioniert“

Stemwede - Von Andreas Gerth. Am Mittwoch steht für die Jugendfußballer die erste Runde im Kreispokal an, der Auftakt in der Meisterschaft folgt am kommenden Wochenende. Einen Achtungserfolg kann der Jugendförderverein (JFV) Stemweder Berg schon vor dem Anpfiff zur Saison 2015/2016 verbuchen: Die Jugendfußball-Kooperation der Vereine TuS Dielingen, TuS Levern und TuS Stemwede steht auf festen Füßen und geht in ihr fünftes Jahr.
„Vor dieser Saison haben wir die höchste Anzahl an Spielern seit es den Jugendförderverein gibt. Für uns eine Bestätigung, dass das Ding funktioniert“, betont Stephan Sander.
Sander gehört wie Wilhelm Beneker der Fußballabteilung des TuS Dielingen an, doch genau dieses Vereinsdenken stehe hinten an, wenn es um die gemeinsamen Belange im JFV Stemweder Berg gehe. Das wurde beim Präsentationstag der Mannschaften in Wehdem auch nach außen hin deutlich. „Dank eines Sponsors haben wir alle Teams mit Trainingsanzügen ausstatten können. Und dabei haben wir uns ganz bewusst für die Farbe Grün entschieden, die kein Verein der Kooperation im Wappen hat. Es geht darum, Vorbehalte abzubauen und zu zeigen: 'Wir sind jetzt ein Verein'“, unterstreicht Sander.
Den Vorstellungstag könne man sicherlich noch verbessern und ausbauen, doch das, erklärt Sander, lieber in Ruhe, Step by Step und dafür lieber nachhaltig – so wie die gesamte Entwicklung des Jugendfördervereins. „Wir wollten keinen Schnellschuss und sind angetreten, um dauerhaft zusammenzuarbeiten. Wenn wir es machen, machen wir es auch richtig.“
Vorher, so Sander, seien in den Vereinen Löcher gestopft worden. Daraus entstand die Idee, die Kräfte zu bündeln samt der Gründung des JFV 2010. „Doch das allein hätte nicht gereicht. Man muss das Vorhaben konkret mit Leben füllen“, ergänzt Stephan Sander. Es blieb keine heiße Luft. Zwei Neuner-Bullis für den Trainings- und Spielbetrieb wurden angeschafft. Jeder Verein der Kooperation hat Trainer und Betreuer zu stellen. Ein sechsköpfiges Leitungsgremium wurde installiert und trifft sich alle vier Wochen. „Organisation und Logistik müssen stimmen. Dazu gehört auch eine solide finanzielle Struktur im Hintergrund. Sonst ist das Ganze schnell wieder vorbei“, gibt der 46-Jährige zu bedenken.
Vor der fünften Saison darf die Entwicklung des JFV Stemweder Berg als positiv bezeichnet werden. Gemeldet für den Spielbetrieb sind eine A-Jugendmannschaft, jeweils zwei B- und C-Juniorenteams und sogar drei Teams bei den D-Jugendlichen – in Zeiten geburtenschwacher Jahrgänge wohlgemerkt.
„Bei den D-Junioren haben wir 45 Spieler, und die Vereine könnten eigenständige Mannschaften stellen, doch das ist nicht im Sinne der Kooperation“, stellt Stephan Sander klar. Schließlich seien die Vereinsfarben jetzt grün-weiß. Sander: „Einen Weg zurück gibt es nicht mehr.“

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 18.08.2015)




Stemwedes 5:0 ein Ausrufezeichen an die Liga


Klarer Erfolg im Derby gegen Levern / Gäste werden ausgekontert
1._Spieltag.png


Wehdem - Zu einer sprichwörtlichen Wasserschlacht entwickelte sich gestern das Stemweder Derby zwischen dem TuS Stemwede und TuS Levern, in der die Hausherren die Oberhand behielten. Die Mannen um Spielertrainer Sven Kassen gewannen mit 5:0 (1:0) und "schwammen" an die Tabellenspitze.
"Wir haben umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Direkt nach vorne angreifen und das Mittelfeld eng machen, um einen kurzen Weg zum gegnerischen Tor zu haben. Damit haben wir gleich einmal ein Ausrufezeichen in Richtung Liga geschickt, unser Aufwand hat sich gelohnt", freute sich Stemwedes Spielertrainer Sven Kassen nach dem deutlichen Auftakterfolg.
Das Spiel begann allerdings mit einer Schrecksekunde. Beim Kampf um den Ball rasselte Stemwede-Keeper Noel Hartmann mit einem Gegenspieler zusammen und musste mit Verdacht auf eine üble Verletzung ausgewechselt werden.
In den darauf folgenden Minuten kristallisierte sich heraus, wer in diesem Derby den Ton angeben würde. Obwohl beide Mannschaften mit dem schwer bespielbaren, nassen Platz in Wehdem zu kämpfen hatten, kamen die Stemweder früh zu gefährlichen Standartsituationen, doch sowohl Jan Rüters Kopfball nach einer Ecke als auch Dominik Heyns Freistoß verfehlten knapp das Leverner Tor.
In der 31. Minute war es dann soweit: Joel Rybak spitzelte den Ball nach einem Abpraller an Gäste-Torwart Frank Rodenbeck vorbei - 1:0. Rybak hätte nachlegen können, doch sein Schuss von der Strafraumkante wurde pariert (41.).
Nach der Pause gab es weiterhin das gewohnte Bild: Stemwede attackierte und Levern hatte Schwierigkeiten, über die Defensivarbeit hinaus Akzente zu setzen. So gelang es der Kassen-Truppe in Minute 50, die Führung auszubauen, diesmal traf der Spielertrainer höchstpersönlich aus dem Gewühl im Strafraum. Kassens Doppelpack blieb allerdings aus, sein Kopfball flog ins Tor, kam aber aus dem Abseits.
Nachdem das Spiel im Anschluss abflachte, da beide Mannschaften viele Ballverluste im Mittelfeld produzierten, kam Levern in der 66. Minute zu seiner ersten Torchance, Marcel Henkel setzte den Ball aus elf Metern knapp drüber.
Anschließend warfen die Gäste aus Levern noch einmal alles nach vorne - und wurden ausgekontert. Erst schob Tim Varenkamp den Ball in die Maschen (69.), dann köpfte Andreas Heckel nach einem verunglückten Lupfer ins leere Tor (78.). Den Schlusspunkt setzte Nils Kaes mit einem sehenswerten Solo von der Mitellinie (85.).

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 17.08.2015 / Foto: Willi Pries)
________________________________________________________________________________________________________________


TuS Stemwede greift mit eigener Jugend an


B-Kreisligist will mit eingespieltem Team Platzierung verbessern / Effektivere Offensive
Neuzugänge.png

Wehdem - In der vergangenen Saison lief vieles nicht rund beim Fußball-B-Kreisligisten TuS Stemwede. Spielertrainer Sven Kassen war aus Varl neu in die Mannschaft gekommen und musste sich erstmal in seine neue Rolle als Trainer finden, dem sehr jungen Kader fehlte die Erfahrung, aufgrund der dünnen Personaldecke und Verletzungspech musste Kassen die Positionen ständig neu besetzen, und am Ende fehlten dann auch die Tore für einen richtig guten Saison-Abschluss. In der kommenden Saison soll sich daran einiges ändern.
Fünf Spieler aus der eigenen Jugend, die in der Vergangenheit schon bei den Herren aushalfen, verstärken den Kader nun dauerhaft. Ananda Nottbeck, Nico Engelbrecht und Noel Hartmann, die ihre Qualitäten bereits in der Mühlenkreisauswahl unter Beweis gestellt haben, kommen direkt aus der A-Jugend. "Die bringen viel Potenzial mit", ist Kassen überzeugt. Joel Rybak war als A-Jugendlicher zwar bereits für die erste Mannschaft im Einsatz, musste im vergangenen Jahr verletzungs- und ausbildungsbedingt aber pausieren und will jetzt wieder angreifen. Über den Umweg TuS Dielingen kehrt Marcel Plagge nach einem Jahr zum TuS Stemwede zurück. Zwei weitere Neuzugänge, Christian Stelter aus Klein Lessen und Bernd Bauermeister, werden voraussichtlich die zweite Mannschaft ergänzen, in der Stelter auch als Betreuer fungieren soll.
Mit dem größeren Kader steigen auch die Ambitionen. "Wir wollen auf jeden Fall eine bessere Platzierung erreichen", sagt Kassen mit Blick auf den sechsten Platz der Vorsaison. Auf einen konkreten Tabellenplatz will er sich nicht festlegen, aber "wenn alle fit bleiben, können wir oben angreifen".
Besser werden mus in jedem Fall auch die Torausbeute. "Wir haben zu viele dicke Chancen liegen lassen und wichtige Tore nicht gemacht", weiß Kassen genau, woran es in der vergangenen Saison mangelte. Mit 64 Toren stellte der TuS die zweitschlechteste Offensive der oberen Tabellenhälfte. Das lag aus seiner Sicht nicht unbedingt am "Unvermögen" der Spieler, sondern vor allem daran, dass die Mannschaft aufgrund von Ausfällen kaum drei oder vier Spiele in derselben Konstellation spielen konnte und Verteidiger schon mal im Angriff aushelfen mussten.
Die bisherige Vorbereitung stimmt Kassen zuversichtlich, dass es etwas werden könnte mit der besseren Platzierung. "Alle Spieler ziehen gut mit. Sie verstehen mehr und mehr, was ich von ihnen erwarte und wie ich spielen möchte", so Kassen. Die A-Jugendlichen hätten sich gut in die Mannschaft eingefügt und seien sehr lernwillig. Beste Voraussetzungen also für einen Angriff auf die Spitze.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt v. 01.08.2015 / Foto: Russ)
_________________________________________________________________________________________________________________
German_2015_1.jpg


Tischtennisjugend fährt zur German Open 2015 nach Bremen

Bremen, 22. März 2015:
Um 12:57 Uhr rollte der Zug von Lemförde mit der Tischtennis-Jugendabteilung des TuS Stemwede Richtung Bremen. Dort fanden am Sonntagnachmittag die German Open 2015 Finalspiele der Damen und Herren im Einzel, sowie im Doppel statt.
17 Tischtennis-Begeisterte sahen in die ÖVB Arena Bremen Tischtennis auf höchstem Niveau! Etwas mehr als 4000 Zuschauer, verfolgten an einem Einzeltisch die 4 Endspiele mit anschließender Siegerehrung.
Im  deutschen Damendoppel besiegten Petrissa „Peti“ Solja und Shan Xiaona das Doppelteam aus Hongkong Doo Hoi Kem und Lee Ho Ching souverän mit 3:0
Danach folgte das rein chinesische Duell im Herren Einzel. In einem teilweise dramatischen Kampf gewann Ma Long gegen Zhang Jike, der sich damit für die Niederlage beim World Cup im Oktober 2014 in Düsseldorf revangieren konnte.
Mit lautstarken Anfeuerungsrufen wurden die Spieler von den TuS-lern zum Sieg begleitet.
Im Dameneinzel musste sich Peti Solja letztendlich der erst 14 Jahre alten Mima Ito aus Japan geschlagen geben. Im Finale fehlte Solja, trotz mehrfachen Satzballs, die Kraft und nötige Konzentration, da sie allein am Freitag 7 Partien bestritt. Mima Ito siegte 4:2 und stellte mit diesem Sieg einen neuen Rekord auf. Sie ist die jüngste Gewinnerin eines World-Tour Turniers überhaupt.
Im Herrendoppel besiegten Timo Boll und Patrick Franziska das russische Team Kirill Skachkov und Alexey Smirnov überaus verdient mit 3:1 Sätzen und holten so die Goldmedaille. Für den Triumph kassierten er und Partner Franziska 6000 Dollar Preisgeld.
Immer wieder wurden spektakuläre Ballwechsel selbst von den jüngeren Tennisspielern des TuS begeistert kommentiert. Hier sah man wirklich Tischtennis in Perfektion!
Anschließend wurden alle Sieger und Zweitplatzierten geehrt, Pokale, Medaillen und Preisgelder überreicht.
Um 18:30 Uhr ging es zu Fuß zurück zum Bahnhof. Nach kurzer Stärkung an Döner und Donutsbude ging`s zurück nach Stemwede.
Alle waren sich einig: Dieses Event werden wir auf jeden Fall noch einmal wiederholen.

Interesse am Tischtennis im TuS: Zum Training trifft sich die Mannschafft immer donnerstags von 17:00 bis 18:30 Uhr in der Sporthalle in Haldem Die Adress- und Telefondaten der Ansprechpartner Jörg Siekermann und Henrik Rosengarten findest Du unter www.tus-stemwede.de.
Der JFV TuS Stemwede 1974 e.V. unterstützte diese Tour zur German Open 2015 nach Bremen. Weitere Veranstaltungen findest Du unter:
www.foerderverein-tus-stemwede.de


______________________________________________________________________________

1. Mannschaft erhält neue Aufwärm-Shirts

Um bereits vor Anpfiff Geschlossenheit demonstrieren zu können, hat die 1. Seniorenmannschaft vor dem Rückrundenauftakt der Saison 2014/2015 gegen Eintracht Tonnenheide neue Aufwärm-Shirts von der Firma Röhling & Kramer in Haldem erhalten.

Das gesamte Team bedankt sich bei dem Sponsor und hofft auf eine erfolgreiche zweite Saisonhälfte!



T-Shirts_Röhling_Kramer.jpg


TuS_Tour_2015_Hannover.JPG


160 bei 96 - TuS Stemwede reist mit all seinen Jugendmannschaften nach Hannover

„Rundum gelungen!“ Kürzer und treffender hätte es Hartmut Gräber, der Vorsitzende des TuS Stemwede nicht sagen können. Der Verein hatte alle Jugendmannschaften inklusive der Kooperationsmannschaften des JFV Stemweder Berg sowie die eigenen B-Mädels zum Bundesligaspiel Hannover 96 gegen den VfB Stuttgart eingeladen. Vor dem Hintergrund das im TuS Stemwede der Inklusionsgedanke groß geschrieben wird, waren auch einige Bewohner und Betreuer der Wehdemer Wohnstätte „Haus Buschgarten“ mit dabei. Alle rund 160 Teilnehmer der TuS-Tour hatten sich deshalb am Samstagvormittag zunächst zum Fototermin am Stemweder Hof getroffen, um anschließend in die vier bereitstehenden Busse des Vereins-Partners Sandmöller-Reisen zu steigen. Speziell im jüngsten Bus, der mit den Mini-Kickern und F-Jugendlichen besetzt war, herrschte besonders ausgelassene Stimmung, was vor allem an Jugendtrainer und „Animateur“ Tosten Bartsch lag, der seine Kids mit Spielen und Gesängen am Busmikro die Fahrtzeit verkürzte. Die Kleinsten hatten ohne Frage die größte Vorfreude, da es für viele von ihnen der erste Stadionbesuch und das erste Bundesligaspiels war. Angekommen in Hannover zeigte sich wie familienfreundlich das dortige Stadion ist. Die kleinen TuSler nahmen direkt die Angebote zahlreicher Sponsoren unter Beschlag, wie etwa Torwandschießen oder auch Kickertische und sie beobachteten hochinteressiert das Vorab-Szenario auf dem Rasen. Auch wenn das Spiel der beiden Bundesligisten eher durchschnittlich war und es am Ende keinen Sieger gab, sahen die Stemweder immerhin zwei Tore und zwei rote Karten. „Es war uns ein großes Anliegen, mal wirklich für alle Juniorenspieler ein Highlight zu setzen. Ich bi fest davon überzeugt, dass solch ein Tag nicht nur sehr lange in Erinnerung bleibt, sondern auch das Vereinsleben stärkt“, freute sich Hartmut Gräber auch darüber, dass an dem Wintersamstag auch das Wetter mitspielte. „Ein dickes Dankeschön geht an den Jugendförderverein und das Turnier Team, die diese Aktion maßgeblich unterstützt haben.“


Plakat_Rad_Schiess_Rallye.jpg


Vorbesprechung zur Rad - Schieß - Rallye

Wehdem: Am 3. Februar fand das erste Treffen zur Rad-Schieß-Rallye des Jugendförderverein TuS Stemwede 1974 e.V. statt. An diesem Tag trafen sich die Partnervereine des Jugendfördervereins, die uns bei dem diesjährigen Aktionstag unterstützen.
Wir veranstalten in diesem Jahr am Samstag, den 9. Mai, einen Aktiontag, den es in dieser Form hier noch nicht gegeben hat. Diese Rad-Schieß-Rallye, ist eine Veranstaltung für die ganze Familie, denn sie bedeutet für alle Teilnehmer: Spiel, Spaß und Sport mit hohem Unterhaltungswert. Es kann jeder (ohne Altersgrenze) an der Rad-Schieß-Rallye teilnehmen. Auch die Kinder und Eltern der Nachbarvereine / Orte sind herzlich eingeladen. Du fährst gerne Fahrrad und hast Spaß daran, mit Freunden etwas zu unternehmen, dann schnapp Dir Mama und Papa oder Oma und Opa und los geht es!
Der Vorstand des Jugendförderverein traf sich mit den Vertretern der Partnervereinen, wie den Schützenverein Arrenkamp (Friedrich und Andre Tönsing), Schützenverein Oppendorf (Daniela Steinkamp und Jürgen Rübeck), Schützenverein Wehdem (Detlef Klanke & Gerhard Schnier), Schützenverein Westrup (Birgitt und Volker Bohne) und der TuS Stemwede (Jens Timmermann, Heiner Rosengarten und Jörg Siekermann). Es wurde in kurzer Zeit das gesamte Programm durchgearbeitet und erfolgreich abgeschlossen.

Was passiert am Fuße des Stemweder Berg
Was passiert bei der Rad-Schieß-Rallye: Wir starten in Wehdem am Sportplatz zwischen 9.00 und 11.00 Uhr (Zeitversetzter Start) und treffen zwischen 15.00 und 17.00 wieder in Wehdem am Sportplatz mit dem Fahrrad ein. Bei der Rad-Schieß-Rallye müssen viele Aufgaben wie das Schießen mit Skatt-oder Luftgewehr (Altersgrenze 12 Jahre) sportlich Aufgaben, Geschicklichkeits- und Juxspiele erfüllt werden. Die Strecke bei der Rallye ist vorgegeben. Wärend der Rallye ist eine weitere Zusatzaufgabe an der Strecke zu erfüllen, die höchste Aufmerksamkeit abverlangt.
Gestartet wird mit Fahrradhelm und einem verkehrssicheren Fahrrad in 5er Gruppen (mind. 1 Erwachsener als Aufsichtsperson pro Gruppe bei Kindern bis 14 Jahre). Das zusätzliche Tragen einer Warnweste wäre wünschenswert. Hintergrund der Teilnehmerzahl ist die Auswertung (Mannschaft). Ihr könnt auch mit 2,3,4 oder 6er Gruppen starten, in diesem Fall nehmen die Gruppen nur an der Einzelwertung teil. Alle weiteren Informationen sind dem Programm auf der Homepage des Jugendfördervereins zu entnehmen.
Mach dich fit für die Rad-Schieß-Rallye und suche Dir den Schützenverein in deiner Nähe. Du hast noch nie mit dem Skaatgewehr oder mit einem Luftgewehr geschossen, dann wird es Zeit. Die Vereine haben folgende Übungszeiten: Arrenkamp: Jeden Dienstag ab 18:00 Uhr, Oppendorf: Jeden Mittwoch von 18:00 bis 19:30 Uhr, Wehdem: Jeden Mittwoch von 18:30 bis 20:00 Uhr und Westrup: Jeden Freitag von 18:30 bis 19:30 Uhr. Wir wünschen euch beim Üben viel Spaß. Vielleicht findet Ihr mit diesem Sport eine neue Leidenschaft und seit schon bald Jungschützenkönig in eurem Dorf.
Um dieser Veranstaltung einen kleinen Anreiz zu verschaffen, veranstaltet der Vorstand des Jugendförderverein einen vereinsinternen Wettbewerb. Der Partnerverein, der bei dieser Rad-Schieß- Rallye die meisten Mitglieder stellt, gewinnt ein 50 Liter Fass Barre Bräu (Bei diesem Bierfass handelt es sich um eine anonyme Spende).

Weitere Informationen / Programm zur Rad-Schieß-Rallye findest Du unter: www.foerderverein-tus-stemwede.de


JFV-Logo.png

Interessante Junioren-Hallenturniere
Juniorenförderverein (JFV Stemweder Berg) ist Ausrichter


Mittlerweile im vierten Jahr arbeitet unser Verein mit den Nachbarvereinen TuS Stemwede und TuS Levern im Juniorenbereich, von den D-Junioren bis zu den A-Junioren, zusammen.
Im Terminkalender sind die Weihnachtsturniere, in diesem Jahr vom 19. bis zum 21. Dezember, immer ein Highlight. Mit der Unterstützt vom Jugendförderverein TuS Stemwede konnten die Preise für die Turniersieger angeschafft werden.
Gespielt wird in diesem Jahr erstmalig in der Dielinger Sporthalle.
In allen Altersklassen kann Turnierchef Lars Höber ein sehr interessantes Teilnehmerfeld präsentieren.
Weit über die Landesgrenzen Lübbeckes hinaus sind die Turniere mittlerweile bekannt und eine Teilnahme ist begehrt. In diesem Jahr ist es die Mannschaft von der DJK Borussia 07 Münster mit der weitesten Anreise. Ferner kommen die teilnehmenden Mannschaften aus den Kreisen Lübbecke, Minden, Herford und Osnabrück. Mit 39 Mannschaften an 3 Tagen ist die Dielinger Sporthalle gut ausgelastet und die Turniere versprechen reichlich Spannung und hochinteressante Duelle.

Turnierplan:
Freitag, den 19.12.2014 ab 17.30 Uhr B2-Junioren (U16)
Samstag, den 20.12.1014 ab 10.00 Uhr B1-Junioren (U17)
Samstag, den 20.12.2014 ab 16.30 Uhr A-Junioren (U19)
Sonntag, den 21.12.2014 ab 10.30 Uhr D-Junioren (U13)
Sonntag, den 21.12.2014 ab 16.00 Uhr C-Junioren (U15)

Auch die Mannschaften unserer Kooperation sind selbstverständlich vertreten und nehmen in jeder Altersklasse teil. Seit dieser Saison spielen die Jungs unter dem Namen JSG Stemweder Berg. Die kompletten Spielpläne können unter den Links heruntergeladen werden.

A1-Junioren (U19)
B1-Junioren (U17)
B2-Junioren (U16)
C-Junioren (U15)
D-Junioren (U13)

Für das leibliche Wohl ist an allen Turniertagen gesorgt. Wir wünschen allen teilnehmenden Mannschaften eine gute Anreise und viel Spaß beim Kicken.
Bedanken möchten wir uns nochmals beim Jugendförderverein TuS Stemwede 1974 e.V., für die Unterstützung.

Informationen über den Jugendförderverein TuS Stemwede, findest Du unter: www.foerderverein-tus-stemwede.de


Kindertag_2014.jpg

 

Kindertag des Jugendfördervereins TuS Stemwede lockt Hunderte Kinder


Man nehme die größte aufblasbare Achterbahn der Welt, einen ganzen Schwung erwartungsfroher Kinder und fetzige Musik – und schon steht das Erfolgsrezept. Die inzwischen fünfte Auflage des Kindertags des Jugendfördervereins TuS Stemwede begeisterte jedenfalls aufs Neue– und bei Weitem nicht nur die jungen Besucher.
Neben der gigantischen Achterbahn-Hüpfburg, die laut Vorsitzendem Holger Hilgemeier mit sieben mal acht mal 18 Metern Größe gerade in die Zwei-Fach-Sporthalle passte, erwartete die Mädchen und Jungen ein pralles sportliches Programm. Tischtennis, Kickern, Soccer Court, viele Breitensportangebote und Bewegungsspiele für die jüngsten Besucher ließen keine sportlichen Wünsche offen.
Alle Sparten des TuS Stemwede, der Bewegungs-Kindergarten aus Wehdem sowie die Rassegeflügelzüchter, die in der benachbarten ehemaligen Schwimmhalle ihre gefiederten Freunde zeigten, hatten dazu beigetragen, dass der Tag ein Erfolg wird. Rund ein halbes Jahr lang hatte das Organisationsteam um Holger Hilgemeier, Guido und Ingo Haremsa, Saskia Hake und Andreas Hoppe Vorbereitungen für dieses Spektakel getroffen. Am Kindertag waren viele tatkräftige Helferinnen und Helfer im Einsatz. Vertreter aller Sparten des TuS Stemwede und Eltern unterstützten den Vorstand des Fördervereins an vielen Ecken. „Wir wollen mit dieser Veranstaltung neben Spiel und Spaß für den Nachwuchs auch einen breitgefächerten Überblick über das sportliche Angebot im TuS Stemwede schaffen“, so Ingo Haremsa und freut sich, dass zeitgleich auf dem Sportplatz einige Fußballturniere ausgetragen werden, die extra für dieses Event nach Wehdem gelegt wurden.
„Weg vom Computer – hin zum Sport!“, laute das Motto sagt Hilgemeier, der schätze, dass sich bestimmt rund 300 Kinder in dem Sport-und-Spiele-Paradies tummelten. Dabei fiel auf, dass nicht nur Stemweder Kinder dabei waren, viele Familien waren auch aus Steinbrink, Rahden, Lübbecke, Osnabrück oder Diepholz angereist, um mit dem Nachwuchs einen attraktiven Tag zu erleben. Für die Eltern sei es sowieso interessant zu beobachten, für welche Sportart sich die Sprösslinge begeisterten, meinten die Verantwortlichen und bei Bedarf standen jede Menge Ansprechpartner aus den verschiedenen Sparten Rede und Antwort.
Neben der größten Achterbahn-Hüpfburg der Welt hatte auch der spannenden Bewegungsparcours Magnetwirkung auf die Kinder. Stets umlagert waren die unterschiedlichsten Angebote vom Seilschwingen durch die Halle bis zum Balancieren über schwingende Bänke. Mit dem breitgefächerten Mix aus Spiel, Spaß und Bewegung konnten Jugendförderverein und Übungsleiter allen Kindern vom Krabbelalter bis hin zum Teenager den Spaß an Bewegung näherbringen. Gleichermaßen sorgte der Förderverein mit selbstgebackenen Torten für die Bewirtung, während der Rassegeflügelzuchtverein deftige Bratwurst vom Grill im Angebot hatte.

Bilder zur Jahreshauptveranstaltung sowie zu den Aktivitäten erfährst Du unter:  www.foerderverein-tus-stemwede.de


Oranje_Cup.jpg


Oranje-Cup in Ommen

C-Junioren auf Tour
Es sollte etwas Besonderes sein! Die Idee einer Mannschaftsfahrt stand ganz oben auf dem Wunschzettel. Zum Abschluss seiner 6-jährigen Trainerzeit wollte Stephan Sander mit seinen Jungs nochmal was Nachhaltiges erleben.

Gesagt, getan! Schnell war die Entscheidung gefallen mit dem Veranstalter KOMM MIT (DFB-Partner) an einem Turnier im Ausland teilzunehmen. Bereits im vergangenen November begann die Vorbereitung für den Saisonabschluss der C-Junioren.
Der Oranje-Cup im niederländischen Ommen sollte es sein.
Mannschaftsquartier bezogen

Fronleichnam war es dann soweit: 28 Spieler und 6 Begleiter starteten voller Erwartung Richtung Niederlande.
Ziel: Der Freizeitpark Slagharen. Dort wurden alle 65 teilnehmenden Mannschaften untergebracht. 6 Haciendas für jeweils 6 Personen, in einer landschaftlich reizvollen Umgebung gelegen, sollten für die kommenden 4 Tage unser Mannschaftsquartier sein.
Super Sportanlage

Auf der Anlage der beiden heimischen Sportvereine veranstaltete KOMM MIT das große Turnier. Mensch! Der Ort Ommen hat gerade mal 15.000 Einwohner und eine großzügige Sportanlage, wie wir sie hier so nicht kennen: 7 topgepflegte Rasenplätze und 3 moderne Kunstrasenplätze, sowie geräumige Umkleidekabinen und ein geselliges Sportheim. Selbst die Leichtathleten trainierten in einer eigenen Kampfbahn mit Wurfanlage.
Aus im Achtelfinale

Sportlich gesehen überstanden unsere beiden Mannschaften die Vorrunde erfolgreich und erreichten das Achtelfinale. Dort war dann leider Endstation. Während die C1 gegen den späteren Turnierzweiten Warendorfer SU (Bezirksligist) unterlag, erreichte die C2 in ihrem Achtelfinale zumindest das Elfmeterschiessen, verlor dieses jedoch.
Nach dem Turnier-Aus bot der Freizeitpark Slagharen unseren Jungs abwechslungsreiche Fahrgeschäfte, sogar zum Pokern blieb ausreichend Zeit. Das spannende WM-Spiel Deutschland gegen Ghana stand ebenfalls auf der todo-Liste.
Abschlussfeier

Nach dem spannenden Finale zwischen dem Warendorfer SU und dem FC Pesch 0:2, folgte die emotionale Abschlussfeier im Stadion. Am Ende hatten die Juroren nach einem komplizierten Schlüssel errechnet: Turnierplatz 10 für unsere C2, die damit einen Platz vor der C1 abschloss. Doch getreu den Motto "dabei sein ist alles" wurde ausgiebig gefeiert. Die Veranstalter ehrten jeden einzelnen Spieler per Handschlag und zeigten damit ihre Anerkennung für tollen Fussballsport.
Die Zeit verging wie im Flug und so kam der Tag der Abreise. Wir haben uns dort sehr wohlgefühlt und würden jederzeit wieder die Reise zu diesem professionell organisierten Turnier antreten.
Fazit: Mit den Jungs kannste was machen! Bleibt Fussballer!!

Gruß Euer "Alter" Trainer Stephan

P.S. Vielen Dank an meine Begleiter Tim, Tjark, Thorben, Bernd und Dirk (der mit dem Kaffee :-))
Wer hat das Maskottchen Rosie entführt? Zuletzt gesehen mit drei freudigen Gestalten in komischen Gewändern.


Bildergalerie Oranje Cup


A-Jugend_Meister_2013-14.jpg

Ein Sommer-Samstag mit ganz viel Fußball

TuS Stemwede lädt am 12. Juli zum TuS-Tag

Neuer Trainer, neues Sportheim, neue Saison. Die Fußballer des TuS Stemwede machen den „Kickoff“ für die neue Serie und haben dazu einen abwechslungsreichen Fußballnachmittag auf die Beine gestellt. „Der Verein ist in diesem Sommer 40 geworden, unsere A-Jugend hat eine souveräne Spielzeit hingelegt, die mit dem hochverdienten Meistertitel gekrönt wurde, auch unsere Zweite ist Meister geworden und für die neue Saison hat sich unsere Seniorenabteilung einiges vorgenommen“, so der Vereinsvorsitzende Hartmut Gräber. „Wir möchten mit diesem TuS-Tag einfach schon einen tollen Start hinlegen, der Lust macht auf die nächsten Monate.“ So wird es am Samstagnachmittag, den 12. Juli auf der Wehdemer Sportanlage verschiedene Programmpunkte geben. Los geht es am frühen Samstagnachmittag mit der ersten lockeren Trainingseinheit der Seniorenabteilung sowie ab ca. 14.30 Uhr mit der Vorstellung des neuen Trainers der ersten Mannschaft. „Die Spieler haben zum neuen Trainer Sven Kassen längst Kontakt geknüpft. Am Samstag wollen wir aber allen Interessierten die Gelegenheit geben, Sven kennenzulernen“, erklärt Fußballobmann Jens Grube. Der 32-jährige Kassen übernimmt mit dem Amt des Spielertrainers in Stemwede seine erste Trainerstation überhaupt und hat schon in den zurückliegenden Monaten angedeutet, dass er mit der Mannschaft in der kommenden Kreisliga B-Serie einiges erreichen möchte. Schließlich verlassen auch einige vielversprechende eigene Talente die A-Jugend in Richtung Seniorenbereich. Kassen ist zudem nicht der einzige Neuzugang im Trainerteam. Er wird künftig von Daniel Hegerfeld unterstützt, der vom TuS Levern zurück nach Stemwede wechselt und künftig sowohl als Spieler, als auch als Co-Trainer agieren wird.


Meister_1.JPG

Stemweder B-Juniorinnen-Spielgemeinschaft ist Kreismeister 2013/2014

Einen Riesenerfolg kann die Fußball-B-Juniorinnen-Spielgemeinschaft aus Spielerinnen des TuS Stemwede, TuS Levern und FC Oppenwehe feiern: nach einer spannenden Dreifachrunde konnte im letzten Saisonspiel der 3-Punkte-Vorsprung beim hartnäckigen Verfolger aus Gehlenbeck durch ein verdientes 1:1-Unentschieden verteidigt werden. In der ersten Hälfte war das Spiel ausgeglichen. Nach der Pause kamen die Stemweder Mädchen mit der sehr harten Gangart der Gegnerinnen besser zurecht, weil sie souveräner und konsequenter dagegen hielten und das Spiel dann immer mehr beherrschen konnten. In der 58. Minute schaffte Lena Damke dann die insgesamt verdiente Führung. Die Mädels aus Gehlenbeck mobilisierten die letzten Kräfte und warfen alles nach vorn, was aber letztlich gegen die gewohnt starke und sicher stehende Stemweder Abwehr nur noch zum Ausgleichstreffer reichte. Damit war die Meisterschaft perfekt und der Jubel des verdienten Kreismeisters war riesengroß.
Sowohl bei den männlichen als auch weiblichen ältesten Juniorenjahrgängen ist der TuS Stemwede damit an den Kreismeisterteams beteiligt. Die Jugendspielgemeinschaft in Stemwede ist damit ein voller Erfolg!
Die Spielgemeinschaft Levern/Stemwede besteht nun bereits seit 3 Jahren und hat mit diesem Erfolg gezeigt, dass es sich gelohnt hat, diesen Schritt zu gehen. Als dann im Sommer 2013 die 5 verbliebenen Spielerinnen des FC Oppenwehe dazu kamen zeichnete sich schnell ab, dass dieses Team eine hohe Qualität besitzen wird.
Das von Hartmut Schmidt (TuS Stemwede) und Michelle Lamburn (TuS Levern) trainierte Team konnte 18 von 21 Spielen gewinnen und musste in 3 Spielen (davon 2 mal gegen Gehlenbeck) mit einem Unentschieden zufrieden sein. Mit 80:8 Toren kann sich zudem die „Ausbeute“ sehen lassen. Die 80 Tore verteilten sich auf 11 Spielerinnen, wobei sich Maike Schillmann mit 21, Lena Damke (TuS Stemwede) mit 18 und Pauline Rath (ebenfalls TuS Stemwede) mit 9 Treffern am häufigsten eintragen konnten. Auch die weiteren Spielerinnen des TuS Stemwede haben mit guter Trefferausbeute beigetragen: Antonia Hafer (7), Natalie Baumgarten und Spielführerin Claudia Funke (je 3) sowie Janina Schröder (1)
.
Zum siegreichen Team gehören: Marie Bökelmann, Lena Kettler, Raphaela Rabe, Lena Damke, Finja Meier, Lenia Kassebaum, Nele Lammert, Pauline Rath, Verena Hoppe, Anna-Lena Kanning, Antonia Hafer, Janina Schröder, Claudia Funke, Natalie Baumgarten, Maike Schillmann und Eileen Nagel.

Die Integration der neu hinzu gekommenen Spielerinnen klappte auf Anhieb und schon nach kurzer Zeit war der Zusammenhalt des Teams so stark, dass auch kleine Rückschläge problemlos aufgefangen wurden.Dieser „Teamgeist“ ist die eigentliche Stärke eines ausgeglichenen Teams mit insgesamt 16 Spielerinnen.Außerdem repräsentiert dieses Team insgesamt 10 Stemweder Ortsteile und ist damit bestes Beispiel für ein „Stemweder-Wir-Gefühl“.
Da Spielgemeinschaften bis jetzt nicht an den Aufstiegsrunden zur Bezirksliga teilnehmen dürfen, blieb dem Stemweder Team diese Belohnung leider versagt. Allerdings hat der Verband die Regeln geändert, so dass dies ab der nächsten Saison möglich ist. Leider verlassen jetzt altersbedingt 7 Spielerinnen das Team, um in der nächsten Saison bei den Frauen mitzuspielen. Davon verstärken 5 das Frauenteam des TuS Stemwede.

 


 

JFV-Logo.png

Sportlich, fröhlicher Saisonabschluß der D-Junioren

Zum Abschluß einer durchaus positiven Saison 2013/14 (siehe nachstehden Bericht zu den Mannschaften) haben wir noch eine kleines Freundschaftsturnier mit dem SV Hunteburg, SW Osterfeine und 3 Teams unserer JFV (Dielingen/Levern/Stemwede) auf dem Sportgelände in Levern gespielt.
Alle beteiligten Kinder zeigten nochmal enormen Kampfgeist und hatten viel Spaß bei den spannenden Spielen. Da wir uns heute einmal als guter Gastgeber erweisen wollten, haben wir in der Rangfolge 1. SW Osterfeine und 2. SV Hunteburg unseren Gästen die Siegesplätze überlassen.
Nach der anschließenden Siegerehrung wurde dann unser Saisonabschluß gefeiert. Bei Bratwurst, Pommes und diversen Getränken ergab sich noch reichlich Gesprächsstoff zu den abgelaufenen Punkt- und Pokalspielen. Bei allen, ob Trainer, Spieler und Elternteilen war die vorwiegende Meinung, eine anständige und gute Saison gespielt zu haben.
Jeder Spieler wurde dann von den Traineren Andreas Vögeding, Wolfgang Lekon und Christoph Kollweier bei lobenden, kritischen und lustigen Bemerkungen mit eine Medaille ausgezeichnet. Im Gegenzug bedankten sich die 3 Spielführer Kalle, Kevin und Leon bei den Trainern mit einem netten Geschenk.
Wir Trainer bedanken uns bei den Eltern für die übernommene Bewirtung sowie auch für die  während der gesamten Saison geleisteten Fahrdienste und sonstigen Unterstützungen (Trikotwaschen, Hilfe bei Platzaufbau, Anfeuerung beim Spiel, Verletztenpflege usw.).
Die Saison 2013/14 ist nun zu Ende und wir wünschen allen eine hoffentlich noch erfolgreichere Saison 2014/15 ob weiter bei den D-Junioren oder neu bei den C-Junioren. Vielen Dank sagen Andreas, Wolfgang und Christoph.
                              
D1 (9er-Mannschft):
Der erreichte Tabellenplatz 5 entspricht nicht ganz den erhofften Erwartungen. Hierzu muß aber gesagt werden, dass nicht viele Spiele verlorengegangen sind sondern durch zahlreiche Unentschieden viele Punkte liegengelassen wurden. Insgesamt war die Kreisliga A sehr ausgeglichen besetzt. Das zeigt, dass die Leistungen sich durchaus sehen lassen können. So wurde u.a. der Kreismeister Rahden im Kreispokal ausgeschaltet und auswärts beim 2. Platzierten und späteren Kreispokalsieger Frotheim gewonnen. 
Team: Timo Vögeding, Jonas Hekemeier, Aaron Meyer, Dominik Dyck, Thijs Koppe, Bastian Hoppe, Kalle Ehlert, Niclas  Lübke, Thilo Hörseman, Felix Reddehase, Olcay Sakarya, Luis Kockwelp

D2 (9er-Mannschaft):
In der Kreisliga B  ist nach den zu starken 1. Mannschaften von TuRa und Oppenwehe und auch der starken 2. Mansnchaft des ISC/Fabbenstedt ein ausgezeichneter Platz 4 erreicht worden. Ausschließlich  gegen diese 3 Mannschaften wurde verloren. Gegen die weiteren Gegner gab es nur noch eine Niederlage. Ansonsten wurde von dieser gut zusammenhaltenden Mannschaft nur noch gewonnen.
Team: Leon Elbers, Jonah Kassen, Kevin Guennoc, Dominik Deisel, Luca Reckmann, Kahraman Akti, Seymen Özdemir,  Fabian Koke, Alex Kaufmann, Luca Hellmann, Finn Bordewisch, Kevin Löwen, Jonas Rümke

D3 (7er-Mannschaft):
Die D3 bestand bis auf einem Spieler ausschließlich aus Spielern des jüngeren Jahrgangs und belegt in der Abschlußtabelle den  2. Platz. Nachdem die Mannschaft zur Winterpause die Tabelle noch angeführt hatte, brachte uns eine kleine Schwächphase um den möglichen Staffelsieg. Aber auch der 2. Platz ist eine sehr gute Leistung. Im Kreispokal unterlagen wir nach einem sehr spannenden Spiel im Halbfinale dem Staffelsieger und späteren Kreispokalsieger  SG Hüllhorst/Tengern in der Verlängerung mit 1:2. Mit etwas mehr Glück war hier mehr drin.
Team: Jonas Pfeifert, Jonas Lusmöller, Justus Bochardt, Jesper Hille, Niklas Winkelmann, Tim Heckel, Tjaard Haremsa, Nellis Haremsa, Leon Hegerfeld, Kilian Möller, Leon Freimuth


 

Kanu_2.jpg

JFV stellt Streckenrekord bei Kanu-Tour auf!

Am vergangenen Samstag begab sich der Jugendförderverein TuS Stemwede mit 54 Kanuten auf Abenteuerreisen. Alle Teilnehmer trafen sich um 10:00 Uhr am Sportlerheim in Wehdem. Nach kurzer Einweisung brachte uns das Busunternehmen Sandmöller Reisen mit 52 Personen (40 Kinder und 12 Helfer / 2 Helfer im Begleitfahrzeug) vom Sportplatz in Stemwede-Wehdem nach Lembruch zur Einsatzstelle.
Zuvor gab es eine Einweisung vom Veranstalter „Jorg Böse - Bright Side Tours“. Er erklärte allen Teilnehmern worauf sie bei der Tour achten mussten. Viele Vögel befänden sich in der Brutphase und sollten dabei nicht gestört werden. Angespornt durch weitere Tipps und mit umweltbewusster Denkweise sammelten die jungen Kanuten auch unterwegs Flaschen, Dosen und anderen Müll ein. Und so staunte der Veranstalter Jörg Böse nicht schlecht über den Fundus. So etwas, hob er lobend hervor, hat es bei dieser Veranstaltung eher selten gegeben. Die Kanu-Tour ist etwas für jede Altersgruppe, sorgt für Teamgeist und hat einen sehr hohen Unterhaltungswert. Informationen unter:
www.gruppenspass.de.
Nachdem alle Teilnehmer mit Schwimmwesten ausgestattet und die Brillen mit Brillenbändern (freundliche Spende von Apollo Optik, Espelkamp) gesichert waren, übernahm Sassy Hake vom Jugendförderverein die Gruppeneinteilung. Das Wetter spielte zu diesem Zeitpunkt mit. Wir hatten Rückenwind und eine starke Strömung. Dann hieß es: „Leinen los!“ und auf ging`s Richtung Diepholz. Die Wetterbedingungen sorgten am Ende der Veranstaltung für einen neuen Streckenrekord!
Wir fuhren mit 4er Kanus durch eine tolle Wiesenlandschaft, vorbei an Schilfflächen, überhängenden Trauerweiden und vorbei an glücklichen Kühen. Unterwegs sahen die Kinder viele Jungvögel, Fischreiher und vorbeiziehende Schwäne. An einigen Stellen der Strecke fühlt man sich wie im Amazonasgebiet, da hier die Baumwipfel über dem Fluss zusammenragen. Auf halber Strecke machten wir eine Pause, stärkten uns mit Essen und Getränke und lockerten uns ein wenig auf, bevor es bei einsetzenden Regen weiter ging. Der Regen störte nicht weiter, denn die Kinder hatten unheimlichen Spaß und entwickelten ein kleines Wettrennen und stellten so ungewollt den Streckenrekord auf! Vorbei an liebevoll hergerichteten Vorgärten mit „blauen Schafen“ „Badenden Damen“ und „weißen Sandstränden“ führen wir unter vielen Brücken nach Diepholz ein.
Der Aspekt Sicherheit stand für uns natürlich wie bei jeder Veranstaltung im Vordergrund. So wurde auch für diese Veranstaltung, Haftpflicht und Unfallversicherung abgeschlossen. Die gut durchdachte Planung und Sicherung, sowie die eingesetzten Helfer sorgten dafür, dass alles reibungslos klappte.
Auch diese Veranstaltung sorgte dafür, dass 3 Eltern aus den Nachbarvereinen dem Jugendförderverein wegen der tollen Events und der immer spannenden Berichterstattung durch unseren Partner „Presse“ beigetreten sind. Nach der Kanu-Tour fuhren wir mit den Kindern nach Wagenfeld in die Eisdiele und sorgten dort für ein wenig „Leben in der Bude“. Danach traten alle Kanuten die Rückreise nach Wehdem an.
In Wehdem angekommen stellte der Schützenverein Wehdem seine Räume zur Verfügung (Fördern macht Freu(n)de!).  Hier bekamen alle Kinder und Helfer Lasagne und Getränke zum Abendessen. Zwischen 18:00 und 19:00 Uhr wurden die Kinder dann von den Eltern abgeholt.
Das JFV-Team Saskia Hake, Guido Haremsa, Ingo Haremsa, Andreas Hoppe und Holger Hilgemeier waren froh, am Ende des Tages in glückliche Kindergesicht schauen zu können. Denn solche Momente, sind die schönsten. Des Weiteren bedanken wir uns bei allen Helfern, die diesen Tag durch tatkräftige Unterstützung ermöglicht haben. Aber auch bei den Mitgliedern und Spendern sagen wir im Namen der Kinder Danke, die dies aus finanzieller Sicht ermöglicht haben.
Auf unserer Homepage sind unter
www.forderverein-tus-stemwede.de, knapp 500 Bilder zur Veranstaltung hinterlegt, die mehr erzählen als dieser Bericht. Die nächste Aktion ist am 7. - 8. Juni in Stemwede-Wehdem. Dann werden wir uns erneut mit einem Informationsstand beim 37. Int. U19 A-Jugendturnier präsentieren, um über unsere Aktivitäten zu berichten.


 

Joel_Rybak_mit_Pokal.jpg
A-Junioren starten im Westfalenpokal

Heimspiel gegen Landesligisten Erkenschwick

Am Samstag, den 08. Februar 2014, findet um 15 Uhr das Erstrundenspiel auf dem Sportplatz in Dielingen statt.

Auf Joel, Giovanni und ihre Mannschaftskameraden wartet die Belohnung für den Sieg im Kreispokalendspiel. Als Vertreter des Kreises Lübbecke spielen sie gegen einen namhaften Gegner.

Die SpVgg. Erkenschwick ist ein Verein mit langer westfälischer Fussballtradition. Die U19 schaffte in den Jahren 2006 und 2010 den Aufstieg in die A-Junioren-Bundesliga. Zur Zeit spielt die Mannschaft von Trainer Peter Anders in der Landesliga und belegt dort Platz 6.




DSC_7084.JPG
Foto Pollex
A-Junioren gewinnen Fohlen Cup

Beneker: Verdienter Erfolg / Tolle Stimmung bei Rahdener Halbfinalsieg

Erst Kreispokalsieger, jetzt auch Hallenkreismeister: Die A-Juniorenfußballer des TuS Stemwede beziehungsweise Juniorenfördervereins (JFV) Stemweder Berg haben ihre Titelsammlung erweitert. Sie gewannen gestern Nachmittag in der Rahdener Stadtsporthalle das Finale gegen die Mannschaft von Hausherr TuSpo Rahden mit 3:1 und sorgten damit für den Abschluss der 26. Lübbecker Hallenkreismeisterschaften um die „Fohlen Cup“.
„Ich denke, dass es ein wirklich verdienter Turniersieg für uns ist, weil wir den taktisch besten Fußball gespielt haben“, sagte Stemwedes Trainer Wilhelm Beneker, während sich seine Jungs zur Siegerehrung aufstellten und kurz darauf mit der von Kapitän Joel Rybak in Empfang genommenen „Salatschüssel“ feierten.
Ernsthaft bangen mussten die Stemweder eigentlich nur im Viertelfinale, als Tengern eine Minute vor Spielende das 3:2 erzielte und nach Hin- und Rückspiel nur noch einen Treffer vom Weiterkommen entfernt war. Kapitän Joel Rybak und Co. behielten aber den Durchblick und antworteten mit dem 3:3, das den Weg ins Halbfinale endgültig frei machte. „Wir haben im Viertelfinale einen Bezirksligisten ausgeschaltet und das Halbfinale souverän gewonnen. Im Endspiel hatten die Rahdener sicherlich die Möglichkeit, in Führung zu gehen, doch im Endeffekt haben wir uns den Titel verdient“, so Beneker.
Einer der ersten, die ihm zum Titelgewinn gratulierten, war Espelkamps Trainer Kalle Wessel. Dessen Mannschaft war gestern im besten Spiel des Tages am TuSpo Rahden gescheitert. Der 2:1-Sieg der Rahdener setzte gewaltige Emotionen in der Stadtsporthalle frei und war der emotionale Höhepunkt der Titelkämpfe.
„Danke für dieses Halbfinale“, brachte es Hallensprecher Jan-Philipp Ehlers anschließend auf den Punkt. Dennis Schmidt hatte den Bezirksligisten aus Espelkamp noch in Führung gebracht, doch Albert Gerber und Fabian Spreen drehten den Spieß mit ihren Toren zugunsten des TuSpo um. Nach einer Zeitstrafe gegen Spreen wurde es richtig turbulent, Torhüter Florian Meier und der Pfosten verhinderten den Ausgleich, der Rest waren wilde Jubelszenen auf Seiten des Teams von Peter Neumann und Daniel Kamolz.Damit hatten die Rahdener ihr Glück allerdings aufgebraucht. Im Finale unterlagen sie dem TuS Stemwede mit 1:3. Bis kurz vor Schluss stand es 1:1, dann ließen Tore von Nils Kaes und Marc Böhm die Stemweder jubeln.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt vom 13.01.2014)


Joel_Rybak_mit_Pokal.jpg
Stemwedes Kapitän Rybal mit dem Pokal
"Geil, Westfalenpokal !"

TuS Stemwede Kreispokalsieger bei A-Junioren nach Sieg im Elfmeterschießen gegen Tengern


„Das ist schon jetzt ein Riesenerfolg“, sagte Wilhelm Beneker vor dem Elfmeterschießen, doch es sollte noch mehr werden für die A-Junioren des TuS Stemwede am Samstag beim Kreispokalendspieltag der Jugendfußballer in Levern. Torhüter Noel Hartmann wehrte drei Schüsse ab fand sich kurz darauf in einer Spielertraube wieder, aus der ein Kommentar gleich mehrfach zu hören war: „Geil, Westfalenpokal!“
Wie es sich anfühlt, im Westfalenpokal dabei zu sein, weiß man beim TuS Tengern, der den A-Juniorentitel zwei Mal in Folge gewann. Den Hattrick verhinderten nun die Talente der Jugendfußballvereinigung (JFV) Stemweder Berg, die im Finale trotz eines 0:1-Rückstands gegen den klassenhöheren Bezirksligisten einfach nicht locker ließen und dafür mit dem 1:1-Ausgleich durch den starken Ephraim Pieper belohnt wurden. In der zweimal 15-minütigen Verlängerung – das Flutlicht war angemacht worden – hatte Tengern eine gute Chance, doch die „Beneker - Buben“ warfen sich dazwischen. So ging es also beim Endspieltag zum zweiten Mal ins alles entscheidende Elfmeter- schießen, und wiederum machte der Kreisligist die Überraschung perfekt.
„Wir haben unser Spiel auf zwei Spitzen umgestellt und Tengern ab der zweiten Halbzeit ein Spiel auf Augenhöhe geliefert. Aufgrund des kämpferischen Einsatzes war der Ausgleich sicherlich nicht unverdient“, analysierte Wilhelm Beneker. Ihn freute der Erfolg am Samstag vor dem Anhang der drei JFK-Klubs TuS Levern, TuS Stemwede und TuS Dielingen übrigens ganz besonders, „weil wir vor zwei Jahren schon einmal im Finale standen und es für unsere Jungs sehr bitter gewesen wäre, wenn sie wie damals gegen Espelkamp jetzt wieder im Elfmeterschießen verloren hätten.“ Doch diesmal reagierte Torhüter Noel Hartmann gleich dreimal prächtig, ehe Marc Böhm zum Sieg verwandelte. Der Rest war Jubel und ein von Noel Hartmann angestimmtes Humba Täterä.

(Quelle: Diepholzer Kreisblatt vom 22.10.2013)

Noel_Hartmann_oben.jpgPieper_beim_Ausgleich2.jpg
Oben auf: Noel Hartmann war der Matchwinner im Elfmeterschießen und später der Humba Tätera-Initiator Die Lücke zwischen den gelben gefunden: Ephraim Pieper erzielt in dieser Szene das 1:1 und erzwingt damit die Verlängerung - Fotos Gerth


IMG_0871.jpg

Jugendförderverein TuS Stemwede traf sich zur Jahreshauptversammlung (19.04.2013)

Zu Beginn begrüßte der  1. Vorsitzende Holger Hilgemeier die Anwesenden zur 4. Jahreshauptversammlung des Jugendfördervereins. Vorstandsmitglieder und Spartenleiter des TuS Stemwede sowie einige Vereinsmitglieder nahmen an der Jahreshauptversammlung teil.
Zunächst wurde über das vergangene Jahr berichtet. Zu den Aktivitäten gehörte der Informationsstand auf dem Int. U19 - Fussballturnier in Stemwede Wehdem, die Teilnahme an der Sportwerbewoche des TuS Stemwede mit dem einmaligen Baseballspiel, der Kindertag in der 2-fach Turnhalle in Stemwede Wehdem mit Jugendkickerturnier und das Highlight des Jahres, der „Umbau“ des Stemweder Berg in einen Kletter-und Spielepark. Im Anschluss verlas Sassy Hake das Protokoll  des Vorjahres und Andreas Hoppe den Kassenbericht.
Zur Entwicklung der Mitgliederzahlen gab es Positives zu berichten. Der Stand erhöhte sich auf 166 Mitglieder. Dieses Ergebnis sorgte bei den Anwesenden wieder einmal für Beifall.
Bei den Vorstandswahlen stand die Posten des Schriftführer/in, des Kassenwart  und  des Kassenprüfers auf dem Programm. Dabei wurde in diesem Jahr drei Posten neu besetzt. Im Amt bestätigt wurde Sassy Hake (Schriftführerin) und Andreas Hoppe (Kassenwart). Neu in das Amt des Kassenprüfers wurde Gerd Rybak gewählt, der den Posten von Michael Jürgens übernommen hat.
Unter Verschiedenes gab es dann noch den einen oder anderen Punkt zu besprechen. Ein Thema war z.B. der Förderantrag. Der Förderantrag dient der gleichmäßigen Verteilung der Gelder die den Sparten des TuS zu Gute kommen. Dieser Antrag wurde bereits im vorletzten Jahr auf den Weg gebracht und sorgte bei den Trainer und Betreuern für positives Feedback. Des weiteren hat der Vorstand über den Erste-Hilfe-Kurs berichtet, der gerade für alle Übungsleiter angeboten wird.  Auf Wunsch einiger Mitglieder verlegen wir die nächste Jahreshauptversammlung ins Sportlerheim nach Haldem.
Die Idee des Jugendfördervereins ist, die Kinder und Jugendlichen im TuS Stemwede zu fördern, um ihnen auch in Zukunft attraktiven Sport bieten zu können. Er unterstützt dort, wo andere Mittel nicht vorhanden oder nicht ausreichend sind. Unterstützt werden sowohl der Freizeit- und Breitensport, die Tischtennisabteilung, die Volleyballerinnen, als auch die weibliche und männliche Fußballjugend.
Bilder zur Jahreshauptveranstaltung sowie zu den Aktivitäten wie zum z.B. „Erste-Hilfe-Kurs“ erfährst du unter: 
www.foerderverein-tus-stemwede.de

Foto v. l.: Andreas Hoppe, Guido Haremsa, Holger Hilgemeier & Saskia Hake




 

 

trainerlehrgang_2.JPG

DFB-Vereinstrainerschulung beim TuS Stemwede

Die Trainer und Betreuer des TuS Stemwede gehen ab sofort noch besser vorbereitet in ihre Trainingseinheiten mit dem Fußballnachwuchs. Der Verein hatte für seine Übungsleiter mit der Hilfe und Unterstützung des Turnier Teams und des Jugendfördervereins einen Workshop mit Claus Schäfer vom DFB auf die Beine gestellt. Der ehemalige U19-Trainer von Eintracht Frankfurt und jetzige DFB-Koordinator für Talentförderung  Hessen gab sein Wissen einen Nachmittag lang an die Anwesenden weiter.
Es ging vor allem um den sinnvollen Aufbau einer Techniktrainingseinheit und deren Durchführung mit dem Themenschwerpunkt „spielend passen lernen“. Nach einer theoretischen Einführung folgten im Anschluss die praktischen Übungen in der Wehdemer Zweifachturnhalle. „Claus Schäfer ist seit nunmehr fast 10 Jahren Gast beim Stemweder Pfingstturnier. 2003 erstmals als Trainer und inzwischen Jahr für Jahr als Freund und interessierter Beobachter. Er ließ sich sofort dafür begeistern eine Trainerschulung bei uns im Verein durchzuführen“, so Hartmut Gräber der 1. Vorsitzende des TuS Stemwede.
Dass diese Idee eine gute war, zeigten die Reaktionen der Workshop-Teilnehmer. Claus Schäfer gelang es mit seiner lockeren und sympathischen Art – „konzentriert Euch, wenn Ihr die Wurst am Fuß habt“ – und vor allem mit seiner Fachkompetenz, die Stemweder Übungsleiter in seinen Bann zu ziehen; und die ließen dem Hessen selbst das mangelnde Hochdeutsch durchgehen.
„Ich hoffe, Ihr nehmt aus diesem Nachmittag einiges mit“, sagte Schäfer zum Abschluss des Workshops. „Lehrgänge dieser Art soll es für unsere Trainer und Betreuer im TuS Stemwede nun regelmäßig geben“, versprach daraufhin Hartmut Gräber.